21. Mai 2015, 09:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assenagon setzt auf asiatische Dividenden

Der in München ansässige Vermögensverwalter Assenagon bringt mit dem Assenagon Substanz Asien (LU1145222870) eine Dividendenstrategie auf den deutschen Markt, die Anleger mit Substanzschutz und jährlichen Ausschüttungen überzeugen soll.

Assenagon

Der neue Assenagon-Fonds will von hohen Dividenden profitieren.

 

“Die asiatischen Märkte sind mittlerweile reif genug, um eine Dividendenstrategie umzusetzen. Mit dem Assenagon Substanz Asien hat die Fondsgesellschaft Assenagon einen neuen Aktienfonds aufgelegt, der es Investoren ermöglicht, bei nachhaltig begrenztem Verlustrisiko stetig gewinnfinanzierte Dividenden in ausgewählten Wachstumsmärkten Asiens zu vereinnahmen”, teilt Assenagon mit. Der Fonds strebt eine jährliche Ausschüttung von 4,5 Prozent des Nettoinventarwertes an.

Kontinuierlich Ausschüttungen vereinnahmen

Ziel der Portfoliokonstruktion sei es, die Dividendenerträge zu verstetigen und im Jahresverlauf kontinuierlich Ausschüttungen zu vereinnahmen, lautet die Ankündigung: “Mindestens die Hälfte der gehaltenen Aktien sollte deshalb in den kommenden drei Monaten ausschütten – das Portfolio wird daher mit Blick auf die unterschiedlichen Dividendenmonate in den sechs Zielmärkten quartalsweise reallokiert.”

Bei den Dividendenzahlungen sollte es sich um eine Gewinn- und nicht um eine Substanzausschüttung handeln. Die Portfoliomanager wählen 50 Einzeltitel aus, die sie gleichgewichtet in den Fonds aufnehmen. Um Diversifikation sicherzustellen, liegen die Grenzen der Portfoliogewichte für Länder und Sektoren bei 25 Prozent des Fondsvolumens.

Die Portfoliomanager verwenden die Dividendenerträge neben der Fondsausschüttung für eine Optionsstrategie, um das Verlustrisiko des Fonds zu reduzieren. Dabei sollen die Aktienkurs- und Währungsrisiken abgesichert werden.

Die Verwaltungsvergütung liegt bei 1,6 Prozent jährlich. (mr)

Foto:

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...