Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2015, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baring Asset Management zeichnet positives Bild für deutsche Firmen

Robert Smith, Investment Manager bei Baring Asset Management in London mit seiner Einschätzung zur deutschen Unternehmenslandschaft vor dem Hintergrund des Abgas-Skandals bei VW.

Foto Robert-Smith Barings 300dpi-Kopie in Baring Asset Management zeichnet positives Bild für deutsche Firmen

Robert Smith, Baring Asset Management, will Marktschwäche für Zukäufe nutzen.

Nach dem Abgasskandal bei Volkswagen Ende September haben sich die Wogen noch nicht vollständig geglättet. Die Folge ist ein Rückgang des Aktienkurses des Unternehmens von mehr als 30 Prozent sowie ein umfangreicher Ausverkauf im deutschen Automobilsektor.

Kein Abstrafen der Autotitel

Zunächst reduzierten Anleger willkürlich ihr Engagement bei Automobilunternehmen. Wir nicht. Zwar sind wir bereits seit Oktober 2014 nicht mehr an Volkswagen beteiligt, da sich die Angelegenheit jedoch nur um ein einziges Modell des Dieselmotors von VW dreht, schlussfolgerten wir, dass es sich aller Wahrscheinlichkeit nach eher um ein unternehmensspezifisches Problem handelt und nicht die ganze Industrie betrifft. Die Erholung der Aktienkurse von deutschen Autoherstellern Anfang Oktober legt nahe, dass andere Marktteilnehmer unsere Einschätzung allmählich teilen.

Unserer Ansicht nach sollten die Handlungen eines einzigen Unternehmens nicht das Bild des gesamten deutschen Industriezweigs schädigen. Wir sind zuversichtlich, dass Firmen mit soliden Fundamentaldaten, einer starken Marke und breit aufgestellten Produktportfolios, die außerdem von den Konjunkturerholungen in den USA und Europa profitieren können, eine bessere Aktienkursentwicklung aufweisen werden, sobald der Markt den VW-Abgasskandal vollständig verdaut und sich stabilisiert hat.

Chancen aus der Not

Wir sehen die Marktschwäche als Kaufgelegenheit für Unternehmen, die unserer Einschätzung nach hervorragende Wachstumsaussichten aufweisen – und zwar zu attraktiveren Preisen. Zu diesen Firmen gehört beispielsweise Daimler, der Hersteller für Oberklasse- und Nutzfahrzeuge. Der Konzern verbuchte im dritten Quartal außergewöhnlich hohe Absätze und könnte unserer Einschätzung nach sogar noch Marktanteile dazugewinnen, denn die VW-Causa allein wird letztendlich wahrscheinlich nicht die Gesamtnachfrage nach Automobilkäufen dämpfen.

Wir haben Vertrauen in die deutsche Unternehmenslandschaft. Wir sind sogar überaus optimistisch, was die vielen Unternehmenschancen im aktuellen Marktumfeld angeht. Deutschlands Industriebranche ist eine Exportmacht, die seit Langem den Neid der Nachbarn des Landes hervorruft und die Causa VW alleine wird daran nichts ändern.

Folgen einer Konjunkturabkühlung in China

Es gibt Bedenken über die Auswirkungen einer Konjunkturabkühlung in China auf deutsche Exportunternehmen. Durch unsere Unternehmensanalysen und aufgrund unserer Gespräche mit Geschäftsführungen sind wir jedoch der Auffassung, dass solche Bedenken nicht im Verhältnis zur tatsächlichen Gefahr stehen. Zu erwähnen ist, dass viele deutsche Unternehmen trotz der wirtschaftlichen Verlangsamung in China expandiert haben.

Darüber hinaus weist die Unternehmenstätigkeit in Deutschland und im weiteren Europa eine Stärke auf, die seit Jahren nicht mehr zu beobachten war. In einem solchen Umfeld werden wir auch weiterhin über kurzfristige Volatilitätsphasen hinwegblicken und in Unternehmen investieren, die unserer Einschätzung nach langfristig das größte Potenzial für eine überdurchschnittliche Wertentwicklung aufweisen.

Firmen mit Qualitätsmanagement im Fokus

Zwar gehen wir in naher Zukunft nicht von einer erheblichen Marktschwäche aus, aber ein solches Ereignis könnte grundsätzlich zusätzliche Kaufgelegenheiten eröffnen. Wir favorisieren Unternehmen, die über ein Qualitätsmanagement, solide Bilanzen und ein starkes Geschäftsfeld verfügen. Wir halten außerdem nach Firmen Ausschau, die ein attraktives Ertragswachstum sowie, ausgehend vom aktuellen Bewertungsniveau, ein gesundes Aufwärtspotenzial bieten, und aus unserem Blickwinkel heraus lassen sich in Deutschlands Unternehmenslandschaft weiterhin viele solcher Chancen ausmachen.

Foto: Barings

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...