6. März 2015, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghis schwammige QE-Version könnte Marktunsicherheit anheizen

Der flexible Ansatz der Europäischen Zentralbank beim Kauf von Euroraum-Anleihen im Volumen von 1,1 Billionen Euro läuft Gefahr, den Prozess für Investoren undurchsichtiger zu machen.

ECB in Draghis schwammige QE-Version könnte Marktunsicherheit anheizen

Am 9. März startet die EZB das Anleihenkaufprogramm.

 

Ab Montag und für die nächsten 19 Monate werden die EZB und die 19 nationalen Zentralbanken (NZBen) des Euroraums Anleihen von Gegenparteien am Sekundärmarkt kaufen. Innerhalb gewisser Grenzen haben ihre Handelsabteilungen Spielraum, was sie kaufen und wann. Anders war das Verfahren bei der Federal Reserve, die einen Kalender für die Käufe in den USA herausgab.

“Potenzial für seltsame Markteffekte”

“Es gibt großes Potenzial für eine Reihe seltsamer Markteffekte”, sagt Lyn Graham-Taylor, Stratege für Festverzinsliche bei Rabobank International in London. “Umgekehrte Auktionen würden den Prozess sauberer machen.”

Spielraum für Notenbanken

Die EZB wird den NZBen bei ihren Käufen im Heimatmarkt Spielraum gewähren, so besteht eine gewisse Wahlmöglichkeit zwischen Staatsanleihen und Papieren staatsnaher Emittenten. Sie hat auch vermieden ein Ziel für die Duration der gekauften Papiere festzusetzen, eine Messzahl für die Empfindlichkeit von Anleihepreisen auf Veränderungen des Renditeniveaus.

Bond-Käufe nach fester Kapital-Quote

“Das Eurosystem wird bei der Koordinierung seiner Käufe einer internen Benchmark folgen, wobei es gewisse Flexibilität für die NZBen beim Kauf ihrer Anteile innerhalb der in Frage kommenden Instrumente gibt”, schrieb die EZB in einer Erklärung auf ihrer Website. Die Bond-Käufe werden in etwa entsprechend dem Kapital erfolgen, das jede Mitglieds-Notenbank bei der EZB beigetragen hat, jedoch muss diese Richtlinie nicht jeden Monat streng eingehalten werden.

Markt befürchtet Grauzonen

“Es bleiben Grauzonen”, schrieben Analysten von ABN Amro Bank NV um Nick Kounis, am Donnerstag in einer Mitteilung. “Zwar werden Käufe von Staatsanleihen und Papieren staatsnaher Emittenten dem EZB-Kapitalschlüssel folgen. Jedoch hat die EZB weiteren Spielraum.” Draghi hatte bereits im Januar gesagt, dass die EZB für monatlich 60 Milliarden Euro Anleihen des öffentlichen und des privaten Sektors kaufen werde.

Renditen auf neuen Tiefständen

Die Renditen im gesamten Euroraum waren nach der Ankündigung der EZB vom 22. Januar auf neue Tiefs gesunken. Die Flexibilität habe gewisse Vorteile, sagt Luca Cazzulani, leitender Stratege für festverzinsliche Papiere bei UniCredit SpA in Mailand. Sie könnte den Zentralbanken dabei helfen herauszufinden, wo die Käufe am einfachsten getätigt werden können.

Wettbewerb von Banken

Wettbewerb für die Papiere könnte von Banken kommen, die Bonds für die Erfüllung von aufsichtsrechtlichen Vorschriften benötigen, Pensionsfonds, die zu ihren Verbindlichkeiten passende Papiere brauchen, und andere Zentralbanken, die europäische Wertpapiere im Rahmen ihres Bilanz-Managements kaufen.

Feste Grenzen für das Aufkaufprogramm

Es gibt jedoch einige feste Grenzen für das Programm. Nur Wertpapiere mit einer Restlaufzeit von mindestens zwei Jahren und maximal 30 Jahren und 364 Tagen zum Kaufzeitpunkt kommen in Frage. Und Anleihen mit Renditen unterhalb des Einlagensatzes von minus 0,2 Prozent werden ausgenommen sein, erklärte Draghi am Donnerstag.

Gespannte Erwartungen auf den Start am 9. März

Unter dem Programm werden nicht mehr als 25 Prozent einer Bondemission und 33 Prozent eines nationalen Emittenten erworben. Dabei werden bestehende Positionen aus früheren Wertpapier-Kaufprogrammen auf diese Obergrenzen angerechnet, erklärte die EZB. Nun wartet der Markt gespannt auf den ersten Aktionstag, das Programm soll am 9. März starten.

Foto: Shutterstock/Jorg Hackemann; Quelle: Bloomberg

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...