Anzeige
Anzeige
23. Februar 2015, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro verliert, Franken ebenfalls unter Druck

Am Devisenmarkt sind Euro und Franken zu Dollar und Yen am Montag deutlich unter Druck geraten. Bei 1,1301 war die Gemeinschaftswährung zum Dollar 0,7 Prozent im Minus.

Euro-franken in Euro verliert, Franken ebenfalls unter Druck

Noch ausgeprägter war der Kursverlust beim Franken zum Dollar.

Der Abgabedruck auf den Euro verstärkte sich nach Vorlage der jüngsten Ifo-Daten zum deutschen Geschäftsklima, die unter den Erwartungen geblieben waren.

Noch ausgeprägter war der Kursverlust beim Franken zum Dollar. Die eidgenössische Währung war 1,3 Prozent im Minus zum Dollar bei 95,06 Rappen – der größte Rutsch seit dem 29. Januar, zeigen Bloomberg-Daten.

Zum Euro war der Franken 0,6 Prozent im Minus und notierte bei 1,07422 Franken je Euro.

Marktteilnehmer richteten ihre Aufmerksamkeit bereits auf die bevorstehende Anhörung von US-Notenbankchefin Janet Yellen vor dem US-Senat. Davon erwarten sie aktuelle Hinweise auf einen konkreten Zeitpunkt für den Beginn einer geldpolitischen Wende der US-Notenbank.

Der Yen rückte zum Euro rund 0,6 Prozent vor und war zum Dollar 0,1 Prozent im Minus. Die japanische Devise habe auf ein “komfortables” Niveau abgewertet, sagte Etsuro Honda in einem Interview mit Bloomberg News. Vorerst könne die Notenbank abwarten, weitere stimulierende Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft zu befördern, ergänzte der Berater von Japans Premierminister Shinzo Abe. Die Notenbank habe mindestens bis Juni Zeit, die Auswirkungen ihrer Politik zu bewerten, fügte Honda an.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...