Anzeige
23. Februar 2015, 12:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Euro verliert, Franken ebenfalls unter Druck

Am Devisenmarkt sind Euro und Franken zu Dollar und Yen am Montag deutlich unter Druck geraten. Bei 1,1301 war die Gemeinschaftswährung zum Dollar 0,7 Prozent im Minus.

Euro-franken in Euro verliert, Franken ebenfalls unter Druck

Noch ausgeprägter war der Kursverlust beim Franken zum Dollar.

Der Abgabedruck auf den Euro verstärkte sich nach Vorlage der jüngsten Ifo-Daten zum deutschen Geschäftsklima, die unter den Erwartungen geblieben waren.

Noch ausgeprägter war der Kursverlust beim Franken zum Dollar. Die eidgenössische Währung war 1,3 Prozent im Minus zum Dollar bei 95,06 Rappen – der größte Rutsch seit dem 29. Januar, zeigen Bloomberg-Daten.

Zum Euro war der Franken 0,6 Prozent im Minus und notierte bei 1,07422 Franken je Euro.

Marktteilnehmer richteten ihre Aufmerksamkeit bereits auf die bevorstehende Anhörung von US-Notenbankchefin Janet Yellen vor dem US-Senat. Davon erwarten sie aktuelle Hinweise auf einen konkreten Zeitpunkt für den Beginn einer geldpolitischen Wende der US-Notenbank.

Der Yen rückte zum Euro rund 0,6 Prozent vor und war zum Dollar 0,1 Prozent im Minus. Die japanische Devise habe auf ein “komfortables” Niveau abgewertet, sagte Etsuro Honda in einem Interview mit Bloomberg News. Vorerst könne die Notenbank abwarten, weitere stimulierende Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft zu befördern, ergänzte der Berater von Japans Premierminister Shinzo Abe. Die Notenbank habe mindestens bis Juni Zeit, die Auswirkungen ihrer Politik zu bewerten, fügte Honda an.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...