3. November 2015, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity bricht Lanze für aktives Management

Im Oktober 1990 wurde erstmals ein Fidelity Fonds in Europa zugelassen. Bis heute ist die Sicav-Fondspalette auf 146 Fonds, die in 34 Ländern vertrieben werden, angewachsen. Das in den Fonds verwaltete Vermögen ist auf rund 140 Milliarden US-Dollar gestiegen.

Claude-hellers750 in Fidelity bricht Lanze für aktives Management

Claude Hellers, Fidelity: “Fondsmanager müssen Qualität finden und den Lärm an den Kapitalmärkten ausblenden.”

“Diese Entwicklung ist kein Zufall, sondern vielmehr das Ergebnis einer konsequenten Fokussierung auf aktives Fondsmanagement verbunden mit einer tiefgreifenden Analyse der Unternehmen”, sagt Claude Hellers, Leiter Vertrieb Wholesale bei Fidelity in Deutschland. Insgesamt zwölf der 16 Fonds, mit denen Fidelity 1990 in Europa startete, haben ihren jeweiligen Vergleichsindex zum Teil deutlich hinter sich gelassen.

Stärkster Zuwachs in Skandinavien

Den stärksten Zuwachs konnten Anleger dabei am skandinavischen Aktienmarkt erzielen. Der FTSE Nordic Index legte kumuliert um 1.503 Prozent zu. Noch besser schnitten Anleger mit dem Fidelity Nordic Fund ab. Er brachte kumuliert 1.817,8 Prozent oder durchschnittlich 12,5 Prozent pro Jahr. Ähnlich gut lief auch der chinesische Aktienmarkt, wo der Greater China Blend Index um 1.579,9 Prozent und der Fidelity Greater China Fund um fast 1.800 Prozent oder ebenfalls 12,5 Prozent pro Jahr zulegten. Hohe Zuwächse konnten Anleger auch am US-Markt (+834,7 Prozent), am europäischen Markt (+722,9 Prozent) und in Großbritannien (+669,6 Prozent) erzielen.

Dagegen tritt der japanische Aktienmarkt seit 25 Jahren auf der Stelle. Der TOPIX legte im Schnitt nur ein Prozent pro Jahr zu. Mit dem Fidelity Japan Fund konnten Anleger den Vergleichsindex mit einem Plus von durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr leicht übertreffen.

Datenflut hat Auswirkungen auf das Fondsmanagement

“Diese Zahlen zeigen, dass sich aktives Management in den vergangenen 25 Jahren ausgezahlt hat – trotz zahlreicher dramatischer Veränderungen in dieser Zeit. Vor allem die unglaubliche Datenfülle hat sich auf das Asset Management ausgewirkt. Anfang der 90er-Jahre konnten Investoren mit einem Informationsvorsprung den Markt kurzfristig schlagen. Heute besteht die Kunst vielmehr darin, die richtigen Informationen aus der Flut herauszufiltern”, so Claude Hellers. “Zukünftig wird es für aktive Fondsmanager deshalb weiterhin darum gehen, Qualität zu finden und den kurzfristigen Lärm an den Kapitalmärkten auszublenden, denn die Märkte sind nur halb effizient.” (fm)

Foto: Fidelity

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...