Anzeige
Anzeige
27. Februar 2015, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM will verantwortungsvoll investieren

Die Schweizer Fondsgesellschaft GAM unterzeichnet die von der UNO unterstützten Grundsätze für verantwortungsbewusstes Investieren (Principles for Responsible Investment, kurz PRI).

GAM

Damit verpflichtet sich das Unternehmen zur Berücksichtigung von nachhaltigen Aspekten in Anlageprozessen. Die PRI werden von einem globalen Netzwerk von Vermögensverwaltern, Kapitaleignern und Finanzdienstleistern getragen, die sich gemeinsam für verantwortungsvolle Anlagen einsetzen.

Umweltschutz, Sozialstandards und Unternehmensführung auf dem Prüfstand

Mit der freiwilligen Verpflichtung zu den Grundsätzen soll ein Rahmen geschaffen werden, der die Berücksichtigung von Umweltschutz, sozialen Standards und Corporate-Governance-Kriterien (Environmental, Social and Corporate Governance, kurz ESG) bei Anlageentscheidungen und Aktivitäten von Kapitaleignern vorsieht.

Für eine bessere Ausrichtung an den Zielen der PRI hat sich GAM für 2015 nach eigenen Angaben zu einer Reihe von Maßnahmen verpflichtet, darunter die Entwicklung globaler Richtlinien für nachhaltige Anlagen, die die allgemeine Handhabung von ESG-Themen in der Gruppe regeln. Diese werden die Grundlage dafür bieten, solche Themen in den Anlageentscheidungsprozess zu integrieren. Im weiteren Jahresverlauf wird sich die Gruppe darauf konzentrieren, ihre Dokumentation mit den jährlichen PRI-Berichtspflichten in Einklang zu bringen.

CEO Alexander Friedman sagt: “Als aktiver Asset Manager sind wir dafür verantwortlich, alle Faktoren zu analysieren, die die finanzielle Performance der Unternehmen, in die wir investieren, beeinflussen könnten. Dazu zählen häufig auch ESG-Aspekte. Mit der Unterzeichnung der PRI intensivieren wir unsere Anstrengungen für die vollständige Erfüllung dieser Verantwortung – ein Verhalten, dem wir als engagierter Corporate Citizen verpflichtet sind.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...