26. Februar 2015, 16:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Optionen von 2008 brachten Goldman-Bankern im Vorjahr zwei Milliarden Dollar

Mitarbeiter der Goldman Sachs Group Inc. verdienen vielleicht nicht mehr so üppig wie in der Vergangenheit, doch im vorigen Jahr gab es für viele von ihnen einen einträglichen Zahltag, auf den sie seit den schwärzesten Tagen der Finanzkrise warten mussten.

Milliarden-dollar in Optionen von 2008 brachten Goldman-Bankern im Vorjahr zwei Milliarden Dollar

Das vergangene Jahr war das erste, in dem die Banker die Optionen einlösen konnten.

Im Jahr 2014 übten Goldman-Sachs-Mitarbeiter Optionen im Wert von 2,03 Milliarden Dollar aus. Über 96 Prozent der Kontrakte wurden als Teil der Jahresvergütung 2008 zugeteilt.

Das vergangene Jahr war das erste, in dem die Banker die Optionen einlösen konnten.

Kurs mehr als verdoppelt

Goldman-Sachs-Aktien haben sich im Kurs mehr als verdoppelt seit im Dezember 2008 Spitzenkräften 36 Millionen Optionen zuerkannt wurden, um einen Anreiz zu schaffen, bei der Firma zu bleiben. Die Bank sah sich damals zu drastischen Senkungen bei der Vergütung gezwungen – die weltweite Finanzkrise gefährdete das Unternehmen in seiner Existenz und drückte den Aktienkurs um 61 Prozent.

Bei den zwei Milliarden Dollar, deren Zuteilung in dieser Woche durch eine Pflichtmitteilung bekannt wurde, handelt es sich um den Vorsteuergewinn aus der Ausübung der Optionen. Unter den Begünstigten – die wählen können, ob sie die Aktien halten oder sich den Gegenwert auszahlen lassen – sind vermutlich auch Mitarbeiter, die das Unternehmen verlassen haben, seit ihnen die Optionen zuerkannt wurden.

Vergütungskosten drastisch reduziert

Ein überproportionaler Anteil der Auszahlungen ging an derzeitige Partner, die weniger als zwei Prozent der insgesamt 34.000 Beschäftigten ausmachen. Bis August hatten Partner mit Optionen aus dem Jahr 2008 Vorsteuergewinne in Höhe von knapp 800 Millionen Dollar erzielt. Wie sie sich in den letzten vier Monaten des Jahres entwickelten, hat die Bank noch nicht kommuniziert.

Die oberste Führungsetage erhielt keine Optionen, denn Konzernchef Lloyd C. Blankfein und Präsident Gary D. Cohn bekamen für 2008 keine Boni zugesprochen.

Die Optionen wurden zu einem Ausübungspreis von 78,78 Dollar zugeteilt. Ende 2014 – die Aktie war zum Jahreswechsel mit 193,83 Dollar bewertet – standen Optionen im Volumen von rund 1,4 Mrd. Dollar aus dem Jahr 2008 noch aus.

Goldman Sachs zahlt seinen Mitarbeitern seit der Krise einen geringeren Anteil an den Erlösen aus, um den Ertrag zu steigern und strengeren Kapitalanforderungen zu genügen. Die Vergütungskosten beliefen sich im vergangenen Jahr auf 12,7 Milliarden Dollar. Im Spitzenjahr 2007 waren es 20,2 Milliarden Dollar.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...