Anzeige
20. Februar 2015, 08:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rohölpreise nach Rückschlag stabilisiert, Goldpreis fragil

Die Rohölpreise haben sich am Freitagmorgen von den Verlusten am Vortag etwas erholt. Nachdem die US- Lagerbestände am Donnerstag ein Rekordniveau erreicht hatten, richten sich die Hoffnungen nun auf Förderkürzungen zur Bewältigung des weltweiten Überangebots.

Oel-Plattform-abends-750 in Rohölpreise nach Rückschlag stabilisiert, Goldpreis fragil

Die Förderkürzungen in den USA dürften im laufenden Jahr dynamischer als erwartet vonstatten gehen.

Die US-Lagerbestände waren in der Woche zum 13. Februar mehr als doppelt so stark wie erwartet gestiegen. Die Energy Information Administration (EIA) hatte ein Plus von 7,72 Mrd. Barrel mitgeteilt, während von Bloomberg befragte Analysten lediglich mit einem Anstieg um drei Mio. Barrel gerechnet hatten.

Preisverfall nicht ohne Wirkung

Allerdings ist der Preisverfall nicht ohne Wirkung geblieben. Die Förderkürzungen in den USA dürften im laufenden Jahr dynamischer als erwartet vonstatten gehen, prognostiziert der Schieferölproduzent EOG Resources Inc.

“Die Lagerbestände belasten Rohöl,” stellte Phil Flynn, Analyst bei der Price Futures Group in Chicago, in einem Kommentar fest. Andereseits gebe es Meldungen über verstärkte Förder- und Investitionssenkungen.

Der Preis für das Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April lag zuletzt mit 60,39 Dollar 0,3 Prozent im Plus. WTI zur Lieferung im März notierte mit 51,58 Dollar 0,8 Prozent höher.

“Genug Unsicherheit weltweit”

Gold tendierte wenig verändert. Die Feinunze notierte am Kassamarkt mit 1208,42 Dollar 0,1 Prozent höher. “Es gibt wohl genug Unsicherheit weltweit, um die Märkte zur Zurückhaltung zu zwingen und nach sicheren Häfen Ausschau zu halten” sagte David Lennox, Rohstoffanalyst bei den Fat Prophets in Sydney.

So ist es weiterhin unsicher, ob eine Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland gelingen wird. Deutschlands Haltung beim Treffen der Euro-Arbeitsgruppe (EWG) am Donnerstag zum griechischen Vorschlag auf eine Verlängerung des Hilfsprogramms sei negativ gewesen, hatte ein Vertreter Griechenlands laut Kreisen gesagt.

Der technische Analyst Stephen Schneider von der WGZ Bank verwies unterdessen in einer Studie vom Donnerstag auf die eingetrübte Lage. Sollte das Edelmetall unter 1200 Dollar fallen, drohe ein Rückgang auf 1100 Dollar.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD: BVK zufrieden mit Kabinettsentwurf

Wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt, sieht er sich durch den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) bestätigt. Wichtige Forderungen des BVK seien umgesetzt worden; dennoch bestehe Nachbesserungsbedarf.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...