Anzeige
Anzeige
2. März 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Welt wird schwarzgemalt

Die meisten Krisen dieser Welt sind vielfach beschrieben: Zum Beispiel die Zinserhöhungsangst in den USA, die den US-Dollar steigen lässt. Dadurch fließt Kapital aus den Schwellenländern ab und die Rohstoffpreise fallen. Da die Schwellenländer für mehr als 50 Prozent der Weltwirtschaft stehen, entsteht ein mächtiger Bremseffekt. Gastkommentar von Daniel Zindstein, Gecam

Daniel Zindstein GECAM-AG-750 in Die Welt wird schwarzgemalt

Daniel Zindstein ist nicht so pessimistisch für die Märkte.

China hat seine Währung an den Dollar gekoppelt. Wenn dieser steigt, steigt auch der Wert des chinesischen Yuan und verschlechtert die Exportchancen des Riesenreiches. Politisch legt Europa seine Sollbruchstellen so offen dar wie selten zuvor. Im Nahen Osten führen die großen Militärmächte dieser Welt einen Stellvertreterkrieg ersten Ranges und produzieren Ängste vor einem Dritten Weltkrieg.

Nun sind diese Dinge und deren vermeintlich katastrophalen Folgen schon lange bekannt und ausführlich diskutiert – wahrscheinlich zu ausführlich. Denn meistens kommt es ganz anderes als gedacht. Und immer ist es so, dass nicht die Fakten, sondern Meinungen über diese Fakten die Auslöser von Ängsten sind.

Der Blick wird wieder optimistischer

Doch wie immer, wenn die Nacht am schwärzesten ist, beginnt der Tag. Irgendwann ist die Krisenwahrnehmung der Menschen erschöpft. Ignoranz, Fatalismus oder schlicht Pragmatismus macht sich breit und es wird zumindest nicht mehr schlimmer. Versuchen wir die Dinge sachlich bzw. positiv zu interpretieren, so wie es die Börse in den nächsten Monaten vermutlich tun wird.

China – viel Wirbel um nichts

Die China-Angst war für das nervöse 2. Halbjahr 2015 an den Kapitalmärkten verantwortlich. Die Regierung wolle die Währung abwerten, ein weiteres Kapitel im internationalen Währungskrieg beginne – mit fatalen Folgen für die Welt. Schaut man jedoch näher hin, so finden sich nachvollziehbare und rationale Gründe, welche nichts mit einer Krise zu tun haben.

China orientiert sich zukünftig nicht mehr am US-Dollar allein, sondern richtet seine Währungspolitik auf einen Währungskorb aus. Das ist sinnvoll. Kapitalabflüsse aus China resultieren hauptsächlich aus Umschichtungen chinesischer Kreditnehmer von Dollarrenditen in heimische Währung. Auch das macht Sinn und verringert zukünftige Währungsabhängigkeiten. Darüber hinaus kauft China kräftig im Ausland ein und beteiligt sich an Firmen in aller Welt – Geld fließt dafür ab. Trotzdem steigen Chinas Exporte weiter an und Importe verbilligen sich aufgrund günstiger Rohstoffpreise. China importiert aktuell so viel Öl wie noch nie. Gleichzeitig steigt die Kreditnachfrage so stark wie selten zuvor. Sind das Anzeichen von Schwäche? Im Gegenteil: Die Börsen müssten eigentlich beflügelt sein!

Seite zwei: Starker US-Dollar und Finanzkrise 2.0 in den USA

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...