Anzeige
Anzeige
2. März 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Welt wird schwarzgemalt

Die meisten Krisen dieser Welt sind vielfach beschrieben: Zum Beispiel die Zinserhöhungsangst in den USA, die den US-Dollar steigen lässt. Dadurch fließt Kapital aus den Schwellenländern ab und die Rohstoffpreise fallen. Da die Schwellenländer für mehr als 50 Prozent der Weltwirtschaft stehen, entsteht ein mächtiger Bremseffekt. Gastkommentar von Daniel Zindstein, Gecam

Daniel Zindstein GECAM-AG-750 in Die Welt wird schwarzgemalt

Daniel Zindstein ist nicht so pessimistisch für die Märkte.

China hat seine Währung an den Dollar gekoppelt. Wenn dieser steigt, steigt auch der Wert des chinesischen Yuan und verschlechtert die Exportchancen des Riesenreiches. Politisch legt Europa seine Sollbruchstellen so offen dar wie selten zuvor. Im Nahen Osten führen die großen Militärmächte dieser Welt einen Stellvertreterkrieg ersten Ranges und produzieren Ängste vor einem Dritten Weltkrieg.

Nun sind diese Dinge und deren vermeintlich katastrophalen Folgen schon lange bekannt und ausführlich diskutiert – wahrscheinlich zu ausführlich. Denn meistens kommt es ganz anderes als gedacht. Und immer ist es so, dass nicht die Fakten, sondern Meinungen über diese Fakten die Auslöser von Ängsten sind.

Der Blick wird wieder optimistischer

Doch wie immer, wenn die Nacht am schwärzesten ist, beginnt der Tag. Irgendwann ist die Krisenwahrnehmung der Menschen erschöpft. Ignoranz, Fatalismus oder schlicht Pragmatismus macht sich breit und es wird zumindest nicht mehr schlimmer. Versuchen wir die Dinge sachlich bzw. positiv zu interpretieren, so wie es die Börse in den nächsten Monaten vermutlich tun wird.

China – viel Wirbel um nichts

Die China-Angst war für das nervöse 2. Halbjahr 2015 an den Kapitalmärkten verantwortlich. Die Regierung wolle die Währung abwerten, ein weiteres Kapitel im internationalen Währungskrieg beginne – mit fatalen Folgen für die Welt. Schaut man jedoch näher hin, so finden sich nachvollziehbare und rationale Gründe, welche nichts mit einer Krise zu tun haben.

China orientiert sich zukünftig nicht mehr am US-Dollar allein, sondern richtet seine Währungspolitik auf einen Währungskorb aus. Das ist sinnvoll. Kapitalabflüsse aus China resultieren hauptsächlich aus Umschichtungen chinesischer Kreditnehmer von Dollarrenditen in heimische Währung. Auch das macht Sinn und verringert zukünftige Währungsabhängigkeiten. Darüber hinaus kauft China kräftig im Ausland ein und beteiligt sich an Firmen in aller Welt – Geld fließt dafür ab. Trotzdem steigen Chinas Exporte weiter an und Importe verbilligen sich aufgrund günstiger Rohstoffpreise. China importiert aktuell so viel Öl wie noch nie. Gleichzeitig steigt die Kreditnachfrage so stark wie selten zuvor. Sind das Anzeichen von Schwäche? Im Gegenteil: Die Börsen müssten eigentlich beflügelt sein!

Seite zwei: Starker US-Dollar und Finanzkrise 2.0 in den USA

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...