Anzeige
Anzeige
5. Februar 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Passives Fondsmanagement: ETFs auf dem Vormarsch

Die meisten Experten stimmen darin überein, dass deutsche Aktien für 2016 gute Voraussetzungen haben. Immer mehr Investoren setzen dabei auf ein passives Fondsmanagement über Exchange Traded Funds (ETFs) – ob sie in der Beratung als Produkte vorgeschlagen werden, hängt allerdings davon ab, wie der Anlageberater bezahlt wird.

Etfs-indexfonds in Passives Fondsmanagement: ETFs auf dem Vormarsch

Allein im November 2015 betrug der Börsenumsatz in Short-Dax-ETFs 180 Millionen Euro, und im gesamten Jahr 2015 waren es über zwei Milliarden.

Will man einen Teil seines Geldes in Aktienfonds mit Schwerpunkt Deutschland investieren, stellt sich die Frage nach der Art des Managements.

Aktiv versus passiv

Während ein aktiver Fondsmanager seine Aktientitel weitgehend unabhängig von der Benchmark auswählt, bilden passive Fonds einen Index exakt nach – beispielsweise den Dax oder M-Dax.

In der Regel wird passives Fondsmanagement über Exchange Traded Funds (ETFs) dargestellt, die an der Börse gehandelt werden, und für die kein Ausgabeaufschlag fällig wird; aber auch konventionelle Fonds können einen passiven Ansatz haben.

Da für passive Fonds kein aufwendiges Research notwendig ist, sind hier die Managementgebühren im Regelfall deutlich günstiger als bei dem relativ aufwendigen aktiven Fondsmanagement.

Dax-ETFs als Top-Seller

Eric Wiegand, ETF-Experte bei der Deutschen Asset Management, erklärt, wo sich die Nutzung passiver Strategien besonders anbietet: “Wenn der Investor selbst eine Vorstellung über seine Portfolioallokation hat, ob er beispielsweise in die 30 Dax-Titel oder eher in Nebenwerte gehen will, bieten sich ETFs an. Damit kann man relativ einfach eine breit diversifizierte Portfoliostruktur bauen, und zwar zu absolut niedrigen Kosten. Dax-ETFs sind schon für eine jährliche Pauschalgebühr von 0,09 Prozent zu haben.”

Das sehen offenbar viele Anleger als attraktiv an, und Wiegand fährt fort: “In diesem Jahr waren ETFs auf den Dax und den EuroStoxx die absoluten Top-Seller. Allein die Dax-ETFs in Europa hatten Nettomittelzuflüsse von 2,3 Milliarden Euro.”

Seite zwei: “Gute aktive Fondsmanager schaffen es, ihren Vergleichsindex zu schlagen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...