17. April 2019, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dieselautos sauberer als Elektromobile?

Schockmeldung aus der Forschung für alle Fans der Elektromobilität: Elektroautos entlasten die deutsche Klimabilanz nach einer Studie des Kölner Physikprofessors Christoph Buchal nur auf dem Papier – in Wirklichkeit erhöhten sie den CO2-Ausstoß sogar.

Tesla-elektroauto-autonomes-fahren-shutterstock 530306572 in Dieselautos sauberer als Elektromobile?

Elektromobilität: Weniger umweltschonend als gedacht?

Sobald der CO2-Ausstoß bei der Herstellung der Batterien und der deutsche Strommix in der Rechnung berücksichtigt werde, belaste ein E-Auto das Klima um 11 bis 28 Prozent mehr als ein Dieselauto, heißt es in der am Mittwoch vom Ifo-Institut in München veröffentlichten Studie.

Prominente Studienautoren

Lithium, Kobalt und Mangan für die Batterien würden mit hohem Energieeinsatz gewonnen und verarbeitet. Eine Batterie für einen Tesla Model 3 belaste das Klima mit 11 bis 15 Tonnen CO2. Bei einer Haltbarkeit des Akkus von zehn Jahren und einer Fahrleistung von 15 000 Kilometern im Jahr bedeute allein das schon 73 bis 98 Gramm CO2 je Kilometer, rechneten die die Studienautoren Buchal, Hans-Dieter Karl und Hans-Werner Sinn vor. Dazu kommen noch die CO2-Emissionen des Stroms. In Wirklichkeit stoße der Tesla zwischen 156 und 181 Gramm CO2 pro Kilometer aus und damit deutlich mehr als ein vergleichbarer Diesel-Mercedes.

Politik täuscht mit Null-Emission

Dass die europäische Politik Elektroautos als Null-Emission-Autos einstufe, sei eine Täuschung, kritisierten die Forscher. Der ab 2030 vorgeschriebene CO2-Grenzwert von 59 Gramm pro Kilometer entspreche einem Verbrauch von 2,2 Liter Diesel oder 2,6 Liter Benzin je 100 Kilometer und sei “ingenieurtechnisch unrealistisch”. Deshalb müssten die Autobauer bald den Großteil ihrer Autos als E-Autos an die Kunden bringen. Für das Klima besser wären mit Methan betriebene Ottomotoren, ihr CO2-Ausstoß sei um ein Drittel niedriger als der eines Diesels. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. “Umwelt” ist natürlich DAS Thema wenn die Industrie befeuert wird und Politikern beim “Profilieren” hilft. Weg vom bösen Diesel hin zum guten Stromer, koste es, was es wolle, unsere Industrie braucht Aufträge. Flugreisen nehmen zu und damit die Emissionen der Luft, aber natürlich nicht in Innenstätten, ebenso die Schiffsreisen. Wenn juckt es ? Der Taler muss rollen. Wie wäre es denn mit “funtionierendem öffentlichem Nahverkehr mit Wasserstoffmotoren, oh, nein, das wollen die Energieversorger ja nicht. Und warum ist Bahnfahren von Köln nach Leipzig teuer als zu fliegen ? Wir könnten unendlich viel tun, auch ohne E Autos….

    Kommentar von Nils Fischer — 24. April 2019 @ 12:18

  2. Das ist schon seit längerem bekannt.
    Doch unsere Grüninnen und alle die, die von dieser Energiewende partizipiren haben diese Studien wohlweislich “verdrängt” Jetzt, wo es an die Substanz der deutschen Industrie geht scheint die Politik (also ohne die Güninmnen) begriffen zu haben, dass uns mehrere Kollapse drohen.
    Offensichtlich wirkt auch die Zunahme an blau in der Politik gegen den Wahnsinn. Denn deren Standpunkte und Argumente sind überwiegend hochprofessionell.
    Klar, kommen die Meisten der Polit-Profis ja auch von schwarz rot gelb und sogar grün.
    Was nicht heißt, dass man realistische ökologische Ziele nicht aufrecht erhalten muss. Doch mit Sinn und Verstand und nicht aus dem Gefühl heraus……

    Kommentar von Patrik Welt — 23. April 2019 @ 19:43

Ihre Meinung



 

Immobilien

Immobilienerbe: Diese Urteile sollten Sie kennen

Dass Deutschland ein Land der Erben ist, hat sich längst herumgesprochen. Vermögenswerte von ungeheuren Ausmaßen gehen in den kommenden Jahren von einer Generation auf die andere über. Den finanziell gesehen größten Brocken solcher Erbschaften stellen häufig Häuser oder Wohnungen dar. Der Infodienst Recht und Steuern der LBS hat für seine Extra-Ausgabe Urteile zu diesem Thema gesammelt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Zahlt Berufsgenossenschaft? Bundesgericht entscheidet über Unfallschutz bei Probearbeit

Steht ein Arbeitsuchender bei einem Probearbeitstag in einem Unternehmen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung? Darüber entscheidet heute das Bundessozialgericht in Kassel.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...