Anzeige
Anzeige
15. Juli 2015, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Brexit hätte deutliche ökonomische Folgen”

In Großbritannien ist ein Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union geplant. Werden die Briten der EU den Rücken kehren? Cash. befragte Professor Dr. Michael Bräuninger, Leiter des Analyseunternehmens Economic Trends Research, Hamburg, zu den möglichen Folgen.

Brexit

Michael Bräuninger leitet das Analyseunternehmen Economic Trends Research in Hamburg.

Cash.: Für wie wahrscheinlich halten Sie das Szenario, dass die Briten die Europäische Union verlassen, auch “Brexit” genannt?

Bräuninger: Die Kosten eines Brexits wären insbesondere für Großbritannien sehr hoch. Ich glaube, diese Erkenntnis wird sich dort durchsetzen und die Briten werden gegen einen Austritt stimmen. Insbesondere die Industrie und die Finanzbranche werden sich noch deutlicher für Europa positionieren.

Welche Auswirkungen hätte ein Austritt auf die Wirtschaft Großbritanniens und der EU?

Die Folgen eines Brexits sind stark von den nach dem Austritt getroffenen Regelungen abhängig. Würden die Grenzen von und nach Großbritannien beidseitig offen gehalten, würde sich vielleicht nicht so viel ändern. In diesem Fall würde sich Großbritannien so verhalten als ob es Mitglied der EU sei: Wegfallen würden im Wesentlichen die britischen Zahlungen in die EU und die Transfers der EU nach Großbritannien. Da Großbritannien in der EU ein Nettozahler ist, würde sich hier für die Briten ein gewisser Gewinn ergeben. Dafür müssten sie aber den von der EU vorgegebenen Regeln folgen ohne bei deren Festlegung mitsprechen zu können.

Und falls die Grenzen nicht durchlässig bleiben?

Sollten die Briten ihrerseits die EU-Regeln ablehnen und ihre Grenzen gegenüber Waren oder EU-Bürgern abschotten, würden sicherlich Gegenmaßnahmen der EU erfolgen. Eine Abschottung der Grenzen führt grundsätzlich zu Wohlfahrtsverlusten; diese können aber sehr unterschiedlich über die Regionen verteilt sein. Großbritannien ist das drittgrößte Mitgliedsland der EU in dem etwa ein Achtel (12,5 Prozent) der EU-Bevölkerung lebt. Insofern würde der EU-Handelsraum deutlich kleiner.

Seite zwei: Wie würden die Folgen für das Land selbst aussehen?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Berliner Mieten-Urteil: Mietpreisbremse wirkt

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) betonte am Freitag, dass das Vorgehen gehen zu hohe Mieten erfolgreich ist. Das Amtsgericht Lichtenberg hatte am Mittwoch drei Mietern Recht gegeben, die zu viel gezahlte Miete zurückverlangt haben.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Baukredite: Digitale Förderzusage bei der L-Bank

Gemeinsam mit der  DZ Bank und Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) startet die L-Bank die digitale Förderzusage für ihre Wohnungsbaukredite.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...