Anzeige
Anzeige
25. November 2015, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank lehnt europäische Einlagensicherung ab

Die Bundesbank lehnt die von der EU-Kommission geplante gemeinsame Einlagensicherung in Europa ab. Dazu fehlten derzeit wichtige Voraussetzungen, sagte der für die Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Mittwoch in Frankfurt.

Bundesbank lehnt europäische Einlagensicherung ab

Andreas Dombret: “Eine gemeinsame Einlagensicherung würde dazu führen, dass die Folgen falscher nationaler Politikentscheidungen auf alle Sparer im Euro-Raum abgewälzt würden.”

So gebe es weiter keine gemeinsame Finanz- und Wirtschaftspolitik. Ein Beispiel sei das immer noch sehr unterschiedliche Insolvenzrecht in den EU-Ländern. “Vor diesem Hintergrund würde eine gemeinsame Einlagensicherung dazu führen, dass die Folgen falscher nationaler Politikentscheidungen auf alle Sparer im Euro-Raum abgewälzt würden”, sagte Dombret.

“Euro-Bonds durch die Hintertür eingeführt”

Hinzu komme, dass die Banken immer noch viele Staatsanleihen ihrer Heimatländer hielten. Eine gemeinsame Einlagensicherung führe deshalb dazu, dass Risiken aus staatlicher Verschuldung vergemeinschaftet würden. “Letztlich würden damit Euro-Bonds durch die Hintertür eingeführt”, sagte Dombret.

Er kritisierte zudem, dass die EU-Kommission die Einlagensicherung bei der europäischen Abwicklungsbehörde ansiedeln wolle. Zudem äußerte der Bundesbanker Zweifel, ob die Regulierungslasten fair zwischen großen und kleinen Banken verteilt würden.

Die EU-Kommission hatte am Dienstag ihren Gesetzesentwurf für eine gemeinsame Einlagensicherung vorgestellt. Demnach sollen die Banken von 2017 an schrittweise in einen gemeinsamen Topf einzahlen, der die Ersparnisse von Kunden im Fall einer Bankenpleite europaweit absichert.

Von 2024 an soll dieser Topf bei der Pleite eines Geldhauses die Einlagen auf Konten und Sparbüchern in Höhe von 100 000 Euro pro Kunde garantieren. Bisher haften die einzelnen Staaten für diese Summe. Deutsche Sparkassen und Volksbanken haben eigene Sicherungssysteme, die Institute gruppenintern auffangen, und wollen nicht für marode ausländische Institute haften.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Frank Rumpenhorst / Bundesbank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...