28. Oktober 2015, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geplanter Börsengang von Hapag-Lloyd verschoben

Der geplante Börsengang der Containerreederei Hapag-Lloyd ist ins Stottern geraten. Anders als erwartet hat das Unternehmen am Dienstag noch nicht den Aktienpreis für die Erstnotiz bekanntgegeben, sondern die Angebotsfrist für ihre Aktien bis zum 3. November ausgedehnt.

Shutterstock 187331420 in Geplanter Börsengang von Hapag-Lloyd verschoben

Eine positivere Grundstimmung für Investoren dürfte die Gewinnwarnung des dänischen Reeders A.P. Moeller-Maersk verhagelt haben.

“Angesichts der angespannten Kapitalmärkte haben wir uns entschieden, die Frist zu verlängern”, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Hamburg. Mit dem Erlös aus dem Börsengang will die Reederei Schiffe und Container kaufen.

Die Zeichnungsfrist war am 15. Oktober mit einer Preisspanne von 23 bis 29 Euro je Papier gestartet und sollte ursprünglich an diesem Dienstag auslaufen. Durch die Verlängerung ist der Börsengang an diesem Freitag (30.10.) hinfällig.

Noch kein neuer Termin

Wann er zustande kommt, ist offen. Einen neuen Termin nannte Hapag-Lloyd nicht. Die Reederei wollte bis zu 15,7 Millionen Aktien anbieten, darunter Anteile des Reiseanbieters Tui. Die beiden Ankeraktionäre Kühne Maritim und CSAV wollten jeweils Aktien im Wert von 30 Millionen Dollar zeichnen.

Schon nach der Ankündigung des Börsengangs Ende September musste Hapag-Lloyd eine erste Berechnung zurücknehmen. Wollte die Reederei ursprünglich 500 Millionen US-Dollar (446 Millionen Euro) erlösen, nahm sie wegen der Börsenturbulenzen Mitte Oktober ihre Erwartungen auf 300 Millionen US-Dollar (265 Millionen Euro) zurück.

Eine positivere Grundstimmung für Investoren, um sich an einer Reederei zu beteiligen, dürfte die Gewinnwarnung des dänischen Reeders A.P. Moeller-Maersk aus der Vorwoche verhagelt haben. Zu schaffen machen dem Marktführer niedrige Frachtraten in der von Überkapazitäten geprägten Branche. Daraufhin waren Maersk-Aktien am vergangenen Freitag abgesackt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...