Anzeige
20. Oktober 2015, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sal. Oppenheim: Keine Konjunktur-Sorgen für Deutschland

Ulrike Kastens, Analystin für den Euroraum bei Sal. Oppenheim, ist positiv für die Konjunktur in Deutschland gestimmt. 

Kastens-Ulrike-Credit-Sal -Oppenheim-jr -Cie -Kopie in Sal. Oppenheim: Keine Konjunktur-Sorgen für Deutschland

Ulrike Kastens, Sal. Oppenheim,

Seit der Finanzkrise hat sich die Stimmung der deutschen Konsumenten nahezu kontinuierlich verbessert und das GfK-Konsumklima kletterte auf mehr als zehn Punkte. Ein guter Arbeitsmarkt und steigende Einkommen ließen vor allem die Anschaffungsneigung ansteigen.

Zuletzt konnte sich der Optimismus zwar nicht mehr weiter fortsetzen, an unserer positiven Einschätzung des privaten Konsums hat sich aber nichts geändert: Er wird weiter eine solide Säule für die Konjunktur bilden, zumal von der außenwirtschaftlichen Entwicklung doch ein kräftigerer Gegenwind drohen könnte. Bis jetzt sind die deutschen Unternehmen optimistisch gestimmt, was auch an der Zunahme der Exporte in die EWU-Länder liegt. Die Risiken haben aber durch die Schwellenländerproblematik zugenommen.

Sorgen um Schwellenländer nehmen zu

Unter den großen Industrieländern in der EWU hat Deutschland die stärkste Abhängigkeit vom Export, der knapp 40 Prozent des BIP ausmacht. Frankreich, Italien und Spanien schneiden dabei deutlich schlechter ab. Außerdem hat die Bedeutung des Intrahandels innerhalb der EWU in den letzten Jahren zugunsten der restlichen Welt abgenommen.

War Letzteres in den vergangenen Jahren eine Quelle des Wachstums, entwickelt es sich nun zum Bumerang. Zwar erwarten wir keine Rezession in den gesamten Schwellenländern. Die Prognosen dürften aber in den kommenden Wochen deutlich nach unten korrigiert werden. Da sie jedoch mit ihren eigenen strukturellen Problemen zu kämpfen haben werden, sind die Absatzchancen für deutsche Unternehmen deutlich begrenzter als in der Vergangenheit.

Ausblick bleibt optimistisch

Trotz der zunehmenden Risiken sind die Chancen für eine weitere wirtschaftliche Erholung weiterhin gut. Auch zukünftig wird der Staat mit steigenden Steuereinnahmen rechnen können. Eine besondere Herausforderung stellen die Kosten für die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge dar: Nach aktuellen Berechnungen plant die Bundesregierung Mehrausgaben für die geschätzten 800.000 Flüchtlinge in Höhe von sechs Milliarden Euro.

Dies entspricht etwa 0,2 Prozent des BIP. Da an anderer Stelle keine Einsparungen geplant sind, erhöht sich die gesamtwirtschaftliche Nachfrage um diesen Betrag. Insgesamt ist Zuwanderung zwar positiv für die deutsche Volkswirtschaft. Aktuell sind die Prognosen über die noch anlaufenden Kosten aber sehr unsicher. Gleiches gilt für die Anerkennung der Flüchtlinge als Asylsuchende.

Foto: Sal. Oppenheim

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...