Anzeige
11. Januar 2016, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Trottel-Option mit Tücken

Unerfahrene Anwälte können für Fondsanleger in Zusammenhang mit Mahnbescheiden zur Hemmung der Verjährung tatsächlich von Vorteil sein. Der Löwer-Kommentar

BGH-Urteil: Trottel-Option mit Tücken

“Ein Fondsanleger muss nach einer erfolgreichen Schadenersatzklage den Fondsanteil auf den Beklagten übertragen.”

Nach dem in der vergangenen Woche veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) führt die fehlende Sachkenntnis eines Anwalts unter Umständen tatsächlich dazu, dass bei einer Fondsbeteiligung ein gerichtlicher Mahnbescheid die Verjährung von Schadenersatzansprüchen wirksam gehemmt hat (III ZR 128/14).

Grundsätzlich hatte der BGH im vergangenen Juli gegenteilig entschieden und damit eine Vielzahl von Schadenersatzprozessen abrupt beendet (III ZR 238/14). Bei Fondsbeteiligungen sei der Weg über ein Mahnverfahren zur Verjährungshemmung “von Gesetzes wegen versperrt”, so die Richter damals.

Offene Frage nun beantwortet

Eine Frage allerdings hatten sie offen gelassen: Unter welchen Voraussetzungen können Anwälte sich mit Unkenntnis herausreden? Die Antwort, die der BGH in dem neuen Urteil gibt, dürfte manche Anleger wieder hoffen lassen. Ihre Anwälte hingegen kann die Entscheidung in ziemliche Verlegenheit bringen.

Der Hintergrund ist etwas kompliziert: Grundsätzlich kann ein Mahnbescheid die Verjährung von Ansprüchen um bis zu sechs Monate hinausschieben. Ausgestellt wird ein solcher Bescheid aber nur, wenn der Antragsteller versichert, dass seine Forderung nicht von einer Gegenleistung seinerseits abhängt, die er erst noch erbringen muss.

Ein Fondsanleger muss nach einer erfolgreichen Schadenersatzklage jedoch den Fondsanteil auf den Beklagten übertragen. Diese Übertragung “Zug um Zug” wertete der BGH im Juli als Gegenleistung, die noch nicht erbracht wurde. Ein Mahnbescheid kann bei einer Fondsbeteiligung also nur mit einer falschen Angabe erlangt worden sein, so die Logik.

Seite zwei: Es gibt die Trottel-Option wirklich

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...