7. Mai 2014, 13:52

“Regulierung darf die Kreativität nicht verdrängen”

Seit einem Vierteljahrhundert ist die Flex Fonds Gruppe am Beteiligungsmarkt aktiv. Mit Unternehmensgründer und Vorstandschef Gerald Feig sprach Cash. über Veränderungen in der Branche, die gesetzliche Regulierung und seine Pläne für die Zukunft.

Regulierung

Unternehmensgründer und Vorstandschef Gerald Feig: „Von den einstigen Machern ist kaum noch jemand da.“

Cash.: Flex Fonds feiert 25-jähriges Jubiläum. Was hat sich im vergangenen Vierteljahrhundert geändert, sowohl was die Beteiligungsbranche betrifft, als auch Ihr Unternehmen?

Feig: Es ist fast nichts geblieben, wie es war. Die Produkte und die handelnden Personen haben sich ständig verändert. Von den einstigen Machern ist kaum noch jemand da. Auch die Flex Fonds Gruppe hat ein neues Gesicht, obwohl ich als Leitfigur immer noch und weiterhin am Ruder stehe, wie vor 25 Jahren, eben nur nicht mehr allein.

Die Regulierung fordert ihren Preis und das ist auch gut so. Es sind klarere und transparentere Strukturen geschaffen worden. Das tut den Unternehmen und vor allem den Anlegern gut. Die Regulierung darf allerdings die Kreativität nicht verdrängen.

Was verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter Kreativität?

Kapitalanlagen, die in ein Fondskonstrukt eingebettet werden, machen im Vergleich zum Direktinvestment nur dann für den Anleger Sinn, wenn kostenbewusst Möglichkeiten entwickelt werden, die der Direkterwerb nicht bietet.

Dazu gehören zum Beispiel “Sorglospakete”, flexible Ein- und Auszahlungsgestaltungen und vieles mehr. Die Regulierung des Marktes legt den Anbietern ein enges Korsett an, unter anderem durch die Anlagebedingungen, die die Vielfalt von Assets einschränken. Die kreative Gestaltung von Fonds wird stark eingeschränkt werden.

Wie will sich Flex Fonds vor dem Hintergrund der Regulierung aufstellen?

Wir haben uns schon seit Mitte 2012 intensiv mit dem Thema AIFM (Alternative Investment Funds Manager) beschäftigt und die Weichen mit der im letzten Jahr gegründeten Flex Fonds Invest AG als eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gestellt. Wir sind wirtschaftlich und personell gereift für die neue Welt und bringen meines Erachtens beste Voraussetzungen mit.

Sie planen eine neue Produktlinie mit kurz- bis mittelfristigem Anlagehorizont. Was verbirgt sich konkret dahinter?

Neben unseren Hauptlinien, also jeweils einem internationalen, nationalen und lokalen Vollzahler-Produkt (Private Flex Fonds, City Flex Fonds und Regio Flex Fonds) und einem Ansparfonds, werden wir auch einen Mezzaninefonds auflegen, der künftig Projektentwickler und Bauträger mit Eigenkapital versorgen soll.

Das passt in die Produktfamilie und gibt dem Vertrieb zusätzliche Vermarktungschancen im kurz- und mittelfristigen Bereich. Vor allem mit einem Produkt, das jeder versteht und das Sinn macht.

Seite zwei: Keine Neuausrichtung mit Fokus aufs institutionelle Geschäft

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Die Betriebsrenten sind sicher – oder?

Betriebsrenten sind zwar grundsätzlich sehr sicher: Doch viele Sparer fragen sich, wie es mit ihrer Betriebsrentenanwartschaft im weiteren Verlauf der Niedrigzinsphase weitergehen soll. Altersvorsorgespezialist und bAV-Experte Detlef Pohl über ein erklärungsbedürftiges Thema.

mehr ...

Immobilien

Brexit pusht B-Standorte

Immowelt-CEO Carsten Schlabritz sieht den Brexit als Ursache für einen sich weiter verstärkenden Immobilienboom. Der Banker-Zuzug wird die angespannte Situation auf dem Frankfurter Wohnungsmarkt zuspitzen.

mehr ...

Investmentfonds

Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken müssen mit höheren Kosten wegen der extrem niedrigen Zinsen rechnen: Ab Anfang August werden sie für Geld, das sie bei ihrem Spitzeninstitut lagern, zur Kasse gebeten.

mehr ...

Berater

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...