Anzeige
7. Mai 2014, 13:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Regulierung darf die Kreativität nicht verdrängen”

Seit einem Vierteljahrhundert ist die Flex Fonds Gruppe am Beteiligungsmarkt aktiv. Mit Unternehmensgründer und Vorstandschef Gerald Feig sprach Cash. über Veränderungen in der Branche, die gesetzliche Regulierung und seine Pläne für die Zukunft.

Regulierung

Unternehmensgründer und Vorstandschef Gerald Feig: „Von den einstigen Machern ist kaum noch jemand da.“

Cash.: Flex Fonds feiert 25-jähriges Jubiläum. Was hat sich im vergangenen Vierteljahrhundert geändert, sowohl was die Beteiligungsbranche betrifft, als auch Ihr Unternehmen?

Feig: Es ist fast nichts geblieben, wie es war. Die Produkte und die handelnden Personen haben sich ständig verändert. Von den einstigen Machern ist kaum noch jemand da. Auch die Flex Fonds Gruppe hat ein neues Gesicht, obwohl ich als Leitfigur immer noch und weiterhin am Ruder stehe, wie vor 25 Jahren, eben nur nicht mehr allein.

Die Regulierung fordert ihren Preis und das ist auch gut so. Es sind klarere und transparentere Strukturen geschaffen worden. Das tut den Unternehmen und vor allem den Anlegern gut. Die Regulierung darf allerdings die Kreativität nicht verdrängen.

Was verstehen Sie in diesem Zusammenhang unter Kreativität?

Kapitalanlagen, die in ein Fondskonstrukt eingebettet werden, machen im Vergleich zum Direktinvestment nur dann für den Anleger Sinn, wenn kostenbewusst Möglichkeiten entwickelt werden, die der Direkterwerb nicht bietet.

Dazu gehören zum Beispiel “Sorglospakete”, flexible Ein- und Auszahlungsgestaltungen und vieles mehr. Die Regulierung des Marktes legt den Anbietern ein enges Korsett an, unter anderem durch die Anlagebedingungen, die die Vielfalt von Assets einschränken. Die kreative Gestaltung von Fonds wird stark eingeschränkt werden.

Wie will sich Flex Fonds vor dem Hintergrund der Regulierung aufstellen?

Wir haben uns schon seit Mitte 2012 intensiv mit dem Thema AIFM (Alternative Investment Funds Manager) beschäftigt und die Weichen mit der im letzten Jahr gegründeten Flex Fonds Invest AG als eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gestellt. Wir sind wirtschaftlich und personell gereift für die neue Welt und bringen meines Erachtens beste Voraussetzungen mit.

Sie planen eine neue Produktlinie mit kurz- bis mittelfristigem Anlagehorizont. Was verbirgt sich konkret dahinter?

Neben unseren Hauptlinien, also jeweils einem internationalen, nationalen und lokalen Vollzahler-Produkt (Private Flex Fonds, City Flex Fonds und Regio Flex Fonds) und einem Ansparfonds, werden wir auch einen Mezzaninefonds auflegen, der künftig Projektentwickler und Bauträger mit Eigenkapital versorgen soll.

Das passt in die Produktfamilie und gibt dem Vertrieb zusätzliche Vermarktungschancen im kurz- und mittelfristigen Bereich. Vor allem mit einem Produkt, das jeder versteht und das Sinn macht.

Seite zwei: Keine Neuausrichtung mit Fokus aufs institutionelle Geschäft

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Drei Wege zu mehr Weiterempfehlungen

Weiterempfehlungen sind ein wichtiges Instrument bei der Neukundengewinnung. Doch welche Möglichkeiten haben Versicherer und Berater, um eine grundsätzliche Empfehlungsbereitschaft des Kunden in eine tatsächliche Weiterempfehlung zu verwandeln?

mehr ...

Immobilien

C- und D-Standorte: Hier lohnt sich ein Immobilieninvestment

Wohnimmobilien gehören zu den gefragtesten Investments bei institutionellen Investoren und Privatkäufern. Manche Märkte sind jedoch bereits regelrecht leergefegt. Auf der Suche nach Alternativen rücken nun auch C- und D-Standorte verstärkt in den Fokus der Anleger.

mehr ...

Investmentfonds

HSH Nordbank stark umworben

Beim Kieler Finanzministerium stehen derzeit die Bieter für die HSH Nordbank offenbar in einer Schlange. Für die Landesregierung wäre der Verkauf sicherlich ein Erfolg, der kurz vor der Wahl gelegen kommt.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...