Anzeige
Anzeige
10. Oktober 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche wissen nicht, wie der Staat Vorsorge fördert

Vier Fünftel der Deutschen fühlen sich über die staatliche Altersvorsorge informiert. Mehr als die Hälfte (54,9 Prozent) kennt die Riester-Rente und 45,7 Prozent wissen, dass Sie betriebliche Altersvorsorge (bAV) nutzen können.
Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Forschungszentrums Generationenverträge (FZG) der Universität Freiburg unter Leitung von Professor Dr. Bernd Raffelhüschen. Beauftragt wurde das Institut von der auf Altersvorsorgelösungen spezialisierten Neue Leben Versicherungen, Hamburg. ?Klar ist, das Wissen um die staatliche Altersvorsorge hängt vom Einkommensniveau der Menschen ab?, resümiert Raffelhüschen.

Dabei bestehen im Nordosten größere Wissenslücken als im Südwesten Deutschlands. Insbesondere Arbeitnehmer mit einem niedrigen Nettoeinkommen von weniger als 1.000 Euro monatlich haben große Informationsdefizite: Gerade 40 Prozent kennen sich mit der bAV aus. Bei den 18 bis 24-Jährigen fühlen sich ebenfalls rund 40 Prozent der Befragten über kein einziges Altersvorsorgeprodukt informiert, obwohl diese Gruppe besonders vom demografischen Wandel beeinflusst sein wird.

Bei der Entscheidung für die private Altersvorsorge ist für 70 Prozent die staatliche Förderung relevant. Aber mehr als die Hälfte unterschätzt die maximale Summe der staatlichen Unterstützung. Diese beträgt nämlich für jeden, der Sie in Anspruch nimmt, durchschnittlich 740 Euro pro Jahr. So denken etwa 14,2 Prozent, dass die höchste Summe pro Jahr zwischen 100 und 200 Euro jährlich liegt. Mehr als ein Drittel (34,7 Prozent) hat keine Ahnung, in welcher Höhe der Staat überhaupt fördert.

Raffelhüschen sagte zudem, wenn sich zeige, dass vor allem Einkommensschwache die finanziellen Anreize des Staates zur Vorsorge nicht nutzen, die Regierung spätestens in 2011 erneut die Frage nach der obligatorischen privaten Rentenversicherung diskutieren würde. Hinsichtlich des monatlichen Sparaufwands für die private Rente gibt es nämlich gravierende Unterschiede: Aufgeschlüsselt nach Einkommen legen Berufstätige mit einem Nettohaushaltsbudget zwischen 1.000 und 2.000 Euro im Durchschnitt monatlich 132 Euro auf die hohe Kante. In der Gruppe mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3.000 bis 4.000 Euro ist die Sparquote mit 274 Euro bereits doppelt so groß. 23,2 Prozent sparen weniger als 100 Euro und fast jeder Zehnte (9,8 Prozent) tut gar nichts in den Sparstrumf. Selbstständige legen mit 370 Euro am meisten für die Rente zurück. ?Positiv anzumerken ist, dass wenn die Deutschen sparen, dann für ihre Altersvorsorge?, sekundiert Raffelhüschen.

Neue Leben Vorstandsvorsitzender Hans-Jürgen Löckener zog aus der Studie das Fazit, dass die Bundesbürger sich zwar darüber bewusst seien, dass sie die Verantwortung für ein entsprechendes Auskommen im Ruhestand selbst tragen müssen. Allerdings seien sie von der Notwendigkeit, selbst die Initiative zu ergreifen, schlichtweg überfordert. Er appellierte an die Regierung, die Medien und Finanzdienstleister, weiterhin Informations- und Überzeugungsarbeit in Sachen Vorsorge zu leisten. (aks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...