Anzeige
Anzeige
3. Juni 2010, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Junk Bonds: Bafin kommt Lebensversicherern entgegen

Erleichterung bei der Assekuranz: Die Finanzaufsicht erlaubt den deutschen Versicherern, mehr griechische Ramschanleihen zu halten, als das Gesetz eigentlich vorschreibt. So sollen Notverkäufe von Papieren geringer Bonität verhindert werden.

Portfolio in Junk Bonds: Bafin kommt Lebensversicherern entgegen

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) will „bis auf Weiteres“ nicht gegen Versicherungsgesellschaften vorgehen, die wegen der Herabstufung von Ratings für griechische Staatsanleihen die gesetzliche Höchstquote an Papieren mit geringer Bonität überschreiten.

„Um prozyklische Effekte zu vermindern, die Finanzmarktstabilität zu unterstützen und Verluste bei den betroffenen Versicherern zu begrenzen“, werde sie keine Notverkäufe wegen Überschreitung dieser „High-Yield-Quote“ fordern, so die Behörde in ihrem jüngsten „Bafin-Journal“.

Eigentlich dürfen Versicherer maximal fünf Prozent Anleihen in ihren Portfolios halten, die nicht mindestens über Investmentgrade-Rating verfügen. Die Schulden-Krise in Griechenland führte bereits zu erhöhter Alarmbereitschaft, da die Bonitätswächter von Standard & Poor´s die Papiere der Hellenen von BBB auf BB+ heruntergestuft hatten. Hätten Moody´s und Fitch nachgezogen und die Bafin auf Einhaltung der High-Yield-Quote gepocht, wären Notverkäufe und entsprechend hohe Verluste programmiert gewesen.

Wesentlich mehr als vor Downgradings von Griechen-Bonds zittert die Branche jedoch vor Herabstufungen der Staatspapiere Spaniens, Portugals oder Irlands auf Junk-Niveau. In ihrer aktuellen Verlautbarung zu griechischen Anleihen kündigt die Bafin allerdings an, bei ähnlichen Ratingverläufen in “ausgewählten Europäischen Staaten” genauso zu verfahren.

So nimmt die Behörde Druck von den Versicherern, die aufgrund einer drohenden langfristigen Niedrigzinsphase ohnehin Schwierigkeiten bekommen könnten, die versprochenen Überschüsse für ihre Kunden an den Kapitalmärkten einzufahren. (hb)

Mehr zum Thema?

Die Bafin stoppt die Rating-Manie – Die Löwer-Kolumne

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...