Anzeige
Anzeige
18. August 2010, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quantum Leben fühlt sich von Aufsicht überrumpelt

Der liechtensteinische Versicherer Quantum Leben hat jetzt auf die Verfügung der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA) reagiert und spricht von einer „überraschenden Maßnahme“. Am Montag wurde das Unternehmen von der Aufsichtsbehörde zur Einstellung seines Neugeschäfts verdonnert.

Erstaunt- Berrascht-verbl Fft-127x150 in Quantum Leben fühlt sich von Aufsicht überrumpeltGrund für das Einschreiten der FMA waren bestehende Unklarheiten bezüglich der Einhaltung gesetzlicher Kapitalvorschriften durch Quantum Leben.

Der Versicherer fühlt sich von der Maßnahme „überrascht“. Man sei in keiner Weise darauf vorbereitet noch vorgewarnt gewesen, teilt das Unternehmen in einer offiziellen Stellungnahme an die Geschäftspartner mit. Quantum Leben habe „keinerlei Liquiditätsprobleme“, die Solvabilitätsquote liege bei 128 Prozent und sei zuletzt Ende März von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young ermittelt worden. Das Eigenkapital betrage  derzeit 18,3 Millionen Schweizer Franken.

Die Solvabilität misst die Fähigkeit eines Versicherers, seinen Verpflichtungen dauerhaft nachkommen zu können. Je höher die Quote, desto mehr Risiken darf der Versicherer gemäß den europäischen Anlagevorschriften eingehen. Bei einer Quote von 100 Prozent deckt das gesamte Eigenkapital alle möglichen Forderungen.

Der Versicherer teilt zudem mit, dass das Bestandsgeschäft wie bisher weiter laufe und bestehende Kundenverträge von der Maßnahme der FMA nicht betroffen seien. „Leistungsversprechen und Versicherungsschutz bestehen in vollem Umfang“, betont Quantum Leben. Die Courtage- und  Provisionszahlungen an die Geschäftspartner erfolgen ebenfalls unverändert.

Das Unternehmen rechnet damit, dass die Prüfung der FMA ungefähr drei Wochen dauern wird und danach Neugeschäft wieder angenommen werden kann. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...