Anzeige
Anzeige
31. Oktober 2011, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interview mit Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter Canada Life

Günther Soboll, Hauptbevollmächtigter der deutschen Niederlassung von Canada Life, diskutiert mit Cash. über die Herausforderungen der Versicherer und über Produktinnovationen.

Sorry, your browser does not support Flash Video Player

Herausforderungen für Versicherer

Langfristige Anlageinstrumente trotzen Börsenturbulenzen

Auf die Frage nach den Börsenturbulenzen in den letzten Wochen und ihrem negativen Effekt auf die Fondsprodukte der Canada Life, erwiderte Soboll, dass Canada Life vor allem auf langfristige Produkte setzt, bei welchen diese Schwankungen eingerechnet und ausgeglichen werden.
Nichtsdestotrotz sind die kurzfristigen Schwankungen negativ und machen die Marktteilnehmer nervös.

Allerdings wurden die Anlageprodukte der Canada Life, allen voran ihr Kernprodukt, der UWP-Fonds (Unitised-With-Profits), mit einer Mindestgarantie ausgestattet. Damit werden die Risiken eines Wertverlusts nach unten hin bis zu einem gewissen Grad abgefedert.
Aus diesem Grund muss bei dieser Art der Produkte die Anlagepolitik nicht geändert werden.

OHG-Urteil zu Unisex-Tarifen

Auch wenn es in den Medien um das vor kurzem verabschiedete OHG-Urteil zu den Unisex-Tarifen ruhig geworden ist, geht die Arbeit in Hinblick auf die Umsetzung bei den Versicherern jetzt erst los.
Der Zeitaufwand und die Ressourcenbindung, mit welchen die Umsetzung der neuen Auflagen verbunden sind, schränkt die Versicherer in ihrer Handlungsfreiheit ein. So können mittelfristig weniger Mittel für die Entwicklung neuer Produkte und Tools freigesetzt werden.

Neues Berechnungstool soll Makler unterstützen

Die neue Software der Canada Life richtet sich in erster Linie an kleine und mittlere Makler. Diesen soll das Tool beim täglichen Geschäft im Bereich Altersvorsorgeaufbau unter die Arme greifen.
Laut Soboll ist das Feedback auf die Lancierung des Vorsorgetools sehr positiv – dies lasse sich an der Anzahl der Downloads des Berechnungstool ausmachen.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...