Anzeige
16. November 2011, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Map-Report-Rating: Autoversicherer in Not

Der Artlenburger Branchendienst „Map-Report“ hat sein alljährliches Autoversicherungs-Rating vorgelegt. Das Ergebnis: Die Staatsschuldenkrise macht den Anbietern erheblich zu schaffen. Den ersten Rating-Platz teilen sich wie im Vorjahr Huk-Coburg und Huk-Coburg-Allgemeine.

Auto-Unfall-Schaden-127x150 in Map-Report-Rating: Autoversicherer in Not Die Autoversicherer geraten zunehmend unter Druck: 57 der 73 vom Map-Report untersuchten Anbieter schrieben im vergangenen Jahr roten Zahlen. Besserung ist nicht in Sicht, denn aufgrund der niedrigen Zinsen können sich Autoversicherer vom Kapitalmarkt derzeit keinen Ausgleich für versicherungstechnische Verluste holen, so der Report.

Verbraucher sollten daher überprüfen, ob ihr Autoversicherer mögliche Schäden überhaupt bezahlen kann, empfiehlt Map-Report-Chef Manfred Poweleit. Kriterium dafür sei, dass der Versicherer profitabel wirtschaftet und zudem ausreichende Reserven und Eigenmittel vorweisen kann.

Dem Rating-Spitzen-Duo der Huk-Coburg-Gesellschaften folgen die öffentlichen Versicherer aus Braunschweig. Auf Platz vier steht die VGH aus Hannover, dahinter die Provinzial Rheinland aus Düsseldorf. Die Top-Ten komplettieren die WGV-Gesellschaften, die Oldenburgische Landesbrandkasse, die DEVK aus Köln sowie die Badischen Versicherungen (BGV).

Die 13 bestplatzierten Gesellschaften erhielten die ab 70 Punkten vergebene Höchstnote “MMM”.

Zur Bewertung hat der Map-Report neben bilanziellen Kennzahlen, wie die Rückstellungsquote und die Solvabilitätsquote, auch Kriterien zur Kundenzufriedenheit herangezogen. Dazu zählen Beschwerde- und Prozessquoten über das jeweilige Unternehmen bei der Aufsichtsbehörde. Das Abschneiden in Beitragsvergleichen für neun Modellvorgaben trägt insgesamt etwa zur Hälfte des Gesamtergebnisses bei. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...