Anzeige
Anzeige
16. August 2011, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life Partner optimiert VSH

Die Vermittler-Servicegesellschaft Swiss Life Partner (SLP) hat ihre Vermögensschadenhaftpflicht-Police (VSH) überarbeitet. Die Tochter des Versicherers Swiss Life Deutschland verspricht verbesserte prämienfreie Leistungen.

Versicherung-Vertrag-127x150 in Swiss Life Partner optimiert VSHFür die „SLP-Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung“ gelten demnach neue Versicherungsbedingungen. SLP garantiert nach eigenen Angaben im Bereich der Versicherungsvermittlung eine Versicherungssumme von 1,5 Millionen Euro. Für die Vermittlung sonstiger Finanzdienstleistungsprodukte habe man die Versicherungssumme von 1,0 auf 1,13 Millionen Euro angehoben. Außerdem beinhalte die Police für Berater in der Fondsvermittlung unbegrenzten Nachhaftungsschutz.

Weiter seien für höhere Deckungssummen die Prämien reduziert worden. Eine Absicherung in Höhe von 2,0 Millionen Euro gibt es laut SLP ab 1.250 Euro pro Jahr, für 2,5 Millionen Euro Versicherungsschutz beginnen die Prämien bei 1.560 Euro.

Zudem sei die Meldepflicht im Schadenfall vereinfacht worden. Eine Schadensanzeige müsse nun erst dann erfolgen, wenn ein Kunde schriftlich erklärt, den Vermittler in Haftung nehmen zu wollen. Die neue Regelung soll dafür sorgen, dass Vermittler ihre Versicherungsdeckung nicht durch eine verspätete Schadensmeldung aufs Spiel setzen.

In der Police sind außerdem Tippgeber mitversichert sowie die Schadensbearbeitung von Korrespondenzmaklern und der Internetvertrieb. Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften seien gegen die persönliche Inanspruchnahme versichert. Ergänzend wurde die schadensfallbedingte Kündigungsfrist von einem auf drei Monate verlängert, so der Anbieter. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...