Anzeige
28. September 2011, 17:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Service der Direktversicherer nur befriedigend

Durch den Verzicht auf eine persönliche Beratung vor Ort sind Direktversicherer in der Lage günstige Konditionen anzubieten. Doch Beratungskompetenz und Service lassen einer Umfrage zufolge zu wünschen übrig. Woran es hapert.

Maus-Versicherung-127x150 in Umfrage: Service der Direktversicherer nur befriedigend Das Marktforschungsinstitut für Service-Qualität (DISQ) hat im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV den Service von zehn Direktversicherern untersucht. Dabei ging es darum herauszufinden, wie kompetent die Kunden zu den Themen Lebens-, Hausrat- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen am Telefon beraten werden.

Das Ergebnis: Die Servicequalität der Branche stuften die Marktforscher als nur „befriedigend“ ein. Zwar nahmen die Mitarbeiter Telefonanrufe insgesamt zügig entgegen, jedoch beantworteten nur zwei der zehn Anbieter alle Anfragen korrekt.

Grund für die lediglich mit „ausreichend“ bewertete Beratungskompetenz sei unter anderem die Vielzahl an Falschaussagen gewesen.

„Versicherungsnehmer müssen sich auf richtige Aussagen verlassen können, ansonsten sind sie im schlimmsten Fall nicht angemessen abgesichert“, sagt Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts.

Neben der telefonischen Erreichbarkeit spielt die zeitnahe und umfassende Bearbeitung von Emails eine wichtige Rolle, die dem Test zufolge ebenfalls nur befriedigende Ergebnisse lieferte. “Unzureichend beantwortete E-Mails, die zudem Rechtschreibfehler enthielten, lassen an der Kompetenz des Anbieters zweifeln”, so Hamer.

Das Testergebnis zeige, dass die Direktversicherer den Fokus auf den Internetauftritt legen, in diesem Bereich schnitt die Branche insgesamt gut ab. Die wichtigsten Informationen waren verständlich und übersichtlich aufbereitet.

Testsieger wurde die Hannoversche. Das Unternehmen überzeugte, so die Marktforscher, durch die beste telefonische Beratung. Die Mitarbeiter gaben fehlerfreie Auskünfte und formulierten besonders individuelle und verständliche E-Mails.

Auf Rang Zwei kam Cosmos Direkt. Der Direktversicherer punktete mit einem nutzerfreundlichen Internetauftritt, der umfangreiche Informationen zu Produkten bot. Dritter wurde Ergo Direkt. Hier hob das DISQ die Schnelligkeit hervor: Das Unternehmen habe die Test-E-Mails durchschnittlich innerhalb von knapp zehn Stunden beantwortet. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Unternehmen legen viel zu sehr Wert auf quantitative Parameter und kümmern sich viel zu wenig um die Qualität der Arbeitsergebnisse. So ist es den Unternehmen (egal welcher Branche) anscheinend wichtiger, daß das Telefon schnell abgenommen wird (und nicht länger als wenige Minuten dauert, zur Not wird der Kunde auch schon mal abgewürgt, damit am Ende des Tages möglichst viele abgearbeitete Telefonate in der Statistik stehen) als daß der Mitarbeiter kompetent Auskunft geben kann. Aber für den “Hungerlohn”, den die Unternehmen nur bereit sind, für Call-Center-Mitarbeiter zu zahlen, bekommt halt auch entsprechend schlechte, unmotivierte Leute. Ob das der richtige Weg ist?

    Kommentar von Der Besserwisser — 29. September 2011 @ 17:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...