Anzeige
Anzeige
10. September 2012, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV kritisiert SPD-Rentenkonzept

Das Rentenkonzept der SPD ist beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf Kritik gestoßen. Es sei zweifelhaft, dass die betriebliche Vorsorge den Riester-Produkten vorgezogen werden solle, teilt der Verband in Berlin mit.

Jörg von Fürstenwerth, GDV

Jörg von Fürstenwerth, GDV

Das Rentenkonzept der SPD sieht die Schaffung einer weitgehend aus Steuermitteln finanzierten Mindestrente sowie den Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) unter dem Namen „Betriebsrente Plus“ vor, die weitgehend die Riester-Rente ersetzen soll. Laut GDV benachteiligen die Pläne der Sozialdemokraten diejenigen, „die keinen Zugang zur betrieblichen Altersvorsorge haben oder die häufig den Arbeitsplatz wechseln und deshalb lieber privat vorsorgen“.

Stattdessen sei es wichtiger, die Attraktivität der Riester-Rente zu erhöhen: „Zehn Jahre nach ihrer Einführung sollte die Riester-Förderung dynamisiert und der Kreis der förderfähigen Personen ausgedehnt werden“, fordert der Verband.

„Ein wirksamer Ansatz zur Vermeidung von Altersarmut für künftige Rentnergenerationen geht nur in einem vernünftigen Zusammenspiel von gesetzlicher, betrieblicher und privater Vorsorge. Vordringliches Ziel jeder Reform muss es daher sein, für die Menschen heute angemessene Anreize zur Eigenvorsorge zu schaffen“, sagt der Vorsitzende der GDV-Hauptgeschäftsführung Jörg von Fürstenwerth.

Zwar begrüße der GDV, die Debatte, ob renten-politische Nachbesserungen erforderlich seien. Der bei SPD sowie bei Bundessozialministerin Ursula von der Leyen enthaltene Vorschlag, „zusätzliche Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung als eine Form der Eigenvorsorge zuzulassen“, wertet der Verband jedoch als „rentenpolitische Rolle rückwärts“, die klar abzulehnen sei. Damit werde das Ziel sämtlicher Reformen der letzten Jahre konterkariert, die umlagefinanzierte Rentenversicherung zu entlasten, heißt es. (lk)

Foto: GDV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Neukunden-Gewinnung, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...