Anzeige
7. Februar 2012, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV prangert Vermeidungsverhalten von Versicherern an

Der Bund der Versicherten (BdV) fordert eine Gesetzesänderung, wenn Versicherer weiterhin Grundsatzurteile verhindern, indem sie sich im Vorfeld mit Klägern einigen. Zuletzt umging der Versicherer Clerical Medical auf diese Weise ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH).

Recht-Justiz-Anwalt-127x150 in BdV prangert Vermeidungsverhalten von Versicherern anDer BdV räumt ein, dass dieses Vorgehen völlig legal ist. Dem Verbraucherverband sind gütliche Einigungen zwischen Versicherern und Klägern allerdings ein Dorn im Auge. BdV-Chef Axel Kleinlein hält diese nur im Einzelfall für sinnvoll, da der Geschädigte so sein Recht bekomme. Diese Praxis ginge aber zu Lasten der Betroffenen von ähnlichen Fällen, da ihnen nur ein Grundsatzurteil helfe, an das sich Amtsrichter bereits in der ersten Instanz orientieren müssen, heißt es auf Verbandsseite.

Leider komme es immer wieder vor, dass der BGH in einigen ihm vorliegenden Fällen kein Urteil sprechen könne, weil die Versicherer das im letzen Moment noch abwenden, beklagt Kleinlein und fordert den Gesetzgeber zum Handeln auf: „Damit verhindern die Versicherer ihre Zahlungen in all den anderen, manchmal Hunderten von Fällen, die einen vergleichbaren Sachverhalt betreffen. So darf es nicht weitergehen. Der Gesetzgeber muss eine Änderung zum Schutz der Verbraucher vornehmen!“

Konkreter Anlass für die Kritik des BdV war ein Streitfall, der auf das Jahr 2002 zurückgeht. Eine Frau hatte damals eine fondsgebundenen Lebensversicherung per Einmalbeitrag für zehn Jahre abgeschlossen. Später behauptete sie, dass der Versicherungsvermittler sie nicht auf das Verlustrisiko hingewiesen habe. Die Frau zog vor Gericht und forderte die aus dem Versicherungsvertrag versprochene Leistung sowie Schadensersatz. In der Revision wollte der BGH eine Entscheidung zu Ansprüchen gegen den englischen Lebensversicherer treffen, das branchenweite Auswirkungen gehabt hätte. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...