Anzeige
16. August 2012, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Schutz vorm freien Fall

Berufsunfähigkeit (BU) ist ein existenzbedrohendes Risiko für alle Arbeitnehmer. Immer mehr Deutsche haben dies erkannt: Der Absatz von BU-Versicherungen ist im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen. Vor allem Menschen mit risikoarmen Berufen können auf günstigere Prämien hoffen.

Berufsunfähigkeit: Markus Willmes, Axa

Markus Willmes, Leiter Produktmanagement Vorsorge Axa

Text: Lorenz Klein

Vor rund zwanzig Jahren gab der Soziologe Professor Ulrich Beck dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ ein Interview, in dem er Folgendes sagte: „Wir Soziologen wissen, dass sich die Menschen über den Beruf definieren. Wenn Sie jemanden auf einer Party fragen, wer er sei, antwortet er automatisch mit der Nennung seines Berufes.“

Obwohl die Arbeitswelt seit Erscheinen des Interviews zahllose Umwälzungen erlebt hat, werden wohl auch Party-Muffel zustimmen, dass sich an der Erkenntnis der Soziologen bis heute wenig geändert hat.

Man muss auch kein Anhänger der marxistischen These „Der Mensch definiert sich über seine Arbeit“ sein, um zugeben zu müssen, dass der Beruf die zentrale Lebensgrundlage der Menschen darstellt – nicht nur aufgrund finanzieller Erwägungen.

Der Arbeitsplatz birgt vor allem die Chance auf Selbstzufriedenheit, Selbstverwirklichung und soziale Kontakte. Kurzum: Wer seinen Beruf nicht ausüben kann, verliert Geld und meist auch viel von seiner Lebensqualität.

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) kann vor dem letztgenannten zwar nur bedingt schützen, aber zumindest den finanziellen Absturz verhindern. Denn die staatliche Erwerbsminderungsrente deckt nur die nötigsten Bedürfnisse: Die monatliche Rente bei voller Erwerbsminderung in Westdeutschland liegt im Durchschnitt bei knapp 1.000 Euro. Anspruch auf die volle Rente haben aber nur jene Versicherte, die wegen Krankheit oder Behinderung weniger als drei Stunden täglich arbeiten können.

Wer im gleichen Zeitraum zwischen drei und maximal sechs Stunden tätig sein kann, muss mit der halben Erwerbsminderungsrente zurechtkommen. Laut der Deutschen Rentenversicherung wurden im Jahr 2010 allerdings rund 42 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt.

Immer mehr Deutsche wollen es gar nicht erst soweit kommen lassen – zu diesem Schluss kommt eine im Juni veröffentlichte Statistik des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). „Die Deutschen verstärken offensichtlich ihren Schutz vor drohender Berufsunfähigkeit“, teilt der Verband mit.

Seite zwei: Wettbewerb um „gute“ Risiken

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Beitrag ist insgesamt interessant und aktuell!

    Kommentar von Gertsen — 17. August 2012 @ 10:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...