Anzeige
4. Mai 2012, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer schöpfen Gewerbepotenzial nicht aus

Selbstständige und Freiberufler stellen hohe Ansprüche an Versicherungsberater, da sowohl berufliche als auch private Risiken abzusichern sind. Laut einer aktuellen Studie begeistert sich im Schnitt aber nur jedes dritte Zielgruppenmitglied für seinen Anbieter.

Unternehmer-127x150 in Versicherer schöpfen Gewerbepotenzial nicht ausMindestens die Hälfte der selbstständigen und freiberuflichen Kunden der Versicherer Gothaer, LVM, Provinzial und VKB gaben ihrem Anbieter die Bewertung „ausgezeichnet“ und „sehr gut“, so das Ergebnis der Studie „Kundenmonitor Assekuranz Selbstständige“ vom Marktforschungs- und Beratungsinstitut You Gov. Insgesamt wurden 1.000 Selbstständige und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu fünf Mitarbeitern und einem jährlichen Mindestumsatz von 25.000 Euro deutschlandweit repräsentativ befragt.

Der Studie zufolge wird der Versicherungsvertreter insbesondere bei den Kunden von Axa, HDI, VHV und Versicherungskammer Bayern geschätzt. Im Innendienst-Kontakt können die Allianz, Ergo, Huk-Coburg, LVM und Zurich ihre Kunden am besten von ihrem Service überzeugen. Zudem gehören die Kunden der Württembergischen Versicherung zu den treuesten unter den 16 untersuchten Gesellschaften.

Am häufigsten haben Selbstständige und Freiberufler eine Vertragsbeziehung zur Allianz (24 Prozent), dahinter folgen Axa (elf Prozent), R+V (elf Prozent) und Ergo (acht Prozent). Mit durchschnittlich 11,2 Versicherungsprodukten im Portfolio – jeweils zur Hälfte gewerbliche und private Policen – ist die Vertragsdichte im Vergleich zu anderen Marktsegmenten sehr hoch und ermöglicht eine hohe Kundendurchdringung, erklären die Marktforscher.

Provinzial Versicherungen erreichen höchste Vertragsdichte

Trotz hoher Reichweite schöpfen allerdings nicht alle Versicherungsvertriebe das Potenzial in Gewerbesegment aus, schätzt man bei You Gov. Die Provinzial Versicherungen erreichen die höchste Dichte mit durchschnittlich 4,9 Verträgen je Kunden. Nur der LVM kann mit 4,1 der gewerblichen Verträge pro Kunden folgen und führt sogar das Ranking der Vertragsdichte bei den Privatversicherungen mit 3,7 an, gefolgt von Allianz und Provinzial. Arag, D.A.S. oder Huk-Coburg zeichnen sich in diesem Marktsegment mit einer Vertragsdichte von unter 1,5 als Spezialisten aus, heißt es weiter.

Über die Hälfte der Selbstständigen ist an einen Versicherungsvertreter gebunden; ein weiteres Drittel an einen unabhängigen Versicherungsmakler. Der unabhängige Rat von Maklern ist laut Studie bei Architekten, Ärzten, Ingenieuren und Unternehmensberatern besonders begehrt. Den größten Beratungsbedarf hätten die Selbstständigen bei den Themen Fördermöglichkeiten und Risikoabsicherung für die Familie. Aber auch andere Themen wie beispielsweise Gesellschafterversorgung sowie betriebliche Altersvorsorge seien in bestimmten Zielgruppen stark gefragt, teilen die Marktforscher mit.

Neben Basisinformationen zum gewerblichen und privaten Versicherungsbesitz und den bestehenden Betreuungswegen hat die Studie nach Neuabschlüssen, Schadenerfahrungen, Kundenbindung und -zufriedenheit, Informations- und Beratungsbedarfen sowie der Versicherungsmentalität gefragt. Zu den untersuchten Gesellschaften zählten Allianz, Arag, AxA, D.A.S., Ergo, Generali, Gothaer, HDI-Gerling, HUK-Coburg, LVM, Provinzial, R+V, Versicherungskammer Bayern, VHV, Württembergische und Zurich. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...