Anzeige
21. Mai 2012, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag erschließt schwedischen Rechtsschutzmarkt

Der Rechtsschutzversicherer Arag engagiert sich seit Mai 2012 auch in Schweden. Das Düsseldorfer Unternehmen hält Anteile in Höhe von 44 Prozent am norwegischen Rechtsschutzanbieter Help Forsikring AS, der für das neue Schweden-Geschäft zuständig ist.

Rechtsschutzversicherung Wie die Arag mitteilt, übernehmen die Norweger Rechtsschutzleistungen für die Mitglieder der schwedischen Gewerkschaft für Beschäftigte der Elektroindustrie „Svenska Elektrikerförbundet“ (SEF). Der SEF ist Mitglied der „Swedish Trade Union Confederation“ (Landsorganisationen i Sverige), einer Dachorganisation von 14 Einzelgewerkschaften in Schweden.

„Wir setzen unsere behutsame internationale Expansion fort und wollen nun den schwedischen Markt für unser Unternehmen erschließen“, erklärt Dr. Paul-Otto Faßbender, Vorstandsvorsitzender der Arag SE. „Wir sind überzeugt, dass der skandinavische Markt über ein sehr gutes Wachstumspotenzial verfügt.“ Dabei setze man auf die Expertise der Help in Oslo, die nun in Stockholm den neuen schwedischen Großkunden betreut.

Durch die neue Zusammenarbeit mit der Help erhalten die SEF-Mitglieder Zugang zu Privatrechtsschutzversicherung im Rahmen eines Gruppenvertrages. „Zukünftig möchten wir auch weitere Gewerkschaften in Schweden von unseren Produkten überzeugen. Denn zurzeit beobachten wir insbesondere bei Erbschaftsstreitigkeiten, Scheidungen oder Problemen, die im Zusammenhang mit dem An- und Verkauf von Immobilien entstehen, eine erhöhte Nachfrage nach Rechtsbeistand“, sagt Johan Dolven, Geschäftsführer der Help Forsikring AS.

Die Help wurde 2005 in Norwegen gegründet. Zwei Jahre später beteiligte sich der Arag Konzern am Unternehmen und erhöhte 2008 seine Anteile. Der Tätigkeitsschwerpunkt der Norweger liegt im Privatrechtsschutz. Mit dem bevölkerungsreichsten skandinavischen Land ist die Arag nun auf 14 internationalen Märkten aktiv. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...