Anzeige
Anzeige
12. Januar 2012, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Drei von vier Familien verzichten auf Risikolebensversicherung

Laut einer repräsentativen Befragung fehlt 74 Prozent der Familien in Deutschland eine Risikovorsorge für den Todesfall. Für den Direktversicherer Hannoversche, der die Umfrage in Auftrag gab, ein Zeichen dafür, dass Familien das Auftreten existenzieller Nöte unterschätzen.

Familie-127x150 in Umfrage: Drei von vier Familien verzichten auf RisikolebensversicherungLaut Horst Meyer, Vorsorgeexperte bei der Hannoverschen, ereignet sich jeder sechste Todesfall in Deutschland noch vor dem 65. Lebensjahr. Deshalb könnten gefährliche Vorsorgelücken auftreten, die nach Meyers Erfahrung viele Familien nicht ernst genug nehmen.

Der gesetzliche Mindestschutz von Ehepartnern und Kindern reiche in den meisten Fällen kaum aus, um den gewohnten Lebensstandard aufrecht zu halten, sagt der Versicherungsfachmann. „Im Durchschnitt zahlt die gesetzliche Rentenkasse nur rund 530 Euro an die Hinterbliebenen aus“, so Meyer weiter. Kinder stündem im Regelfall noch schlechter da. Der Grund: Falls ein Elternteil stirbt, bestehe ein nur bescheidener Anspruch auf Halbwaisenrente in Höhe von rund 165 Euro, teilt die Hannoversche mit.

Meyer rät Eltern und Alleinverdiener-Haushalten, sich nach einer Risikovorsorge für die nächsten Angehörigen zu erkundigen: „Als Faustregel für die Höhe gilt mindestens das drei- bis fünffache des Jahresbruttoeinkommens. Dies ist zu einem verhältnismäßig geringen Aufwand möglich“, so der Experte.

Für die Studie ließ der Direktversicherer 1.014 Deutsche durch das IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung befragen. Die Hannoversche Direktversicherung gehört wie die Hannoversche Lebensversicherung zum Versicherungskonzern VHV. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Erstaunlich, wie wenige das Angebot Risikolebensversicherung annehmen. Dabei bietet dieses Produkt einen hohen Versicherungsschutz für einen geringen Preis. Darüber hinaus ist sie existentiell wichtig.

    Kommentar von Stefan Müller — 14. Januar 2012 @ 10:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...