Anzeige
15. Mai 2012, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche knausern bei professionellem Versicherungscheck

62 Prozent der Deutschen sagen von sich, regelmäßig ihren Versicherungsstatus zu überprüfen. Doch nur die Wenigsten würden für einen professionellen Versicherungscheck Geld ausgeben, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und des Marktforschers Toluna.

Kein Geld für Versicherungscheck Rund 65 Prozent der Bundesbürger möchten laut Umfrage kein Geld in die Hand nehmen, um ihren Versicherungsbestand von einem Dienstleister durchchecken zu lassen. Elf Prozent der Befragten sind bereit, bis zu 50 Euro auszugeben, weitere zwölf Prozent würden sich diesen Service mehr als 50 Euro kosten lassen.

Dennoch haben die meisten Deutschen ihren Versicherungsstatuts regelmäßig im Blick: 55 Prozent der Deutschen hinterfragten demnach innerhalb der vergangenen zwölf Monate ihre Versicherungen. Die letzte Überprüfung ist bei der Mehrheit der Bevölkerung höchstens ein Jahr her. Doch nicht alle Versicherten haben im vergangenen Jahr Sinnhaftigkeit und Preis ihrer Policen überprüft, teilen die Marktforscher mit. Bei jedem Dritten (34 Prozent) ist der Versicherungs-Check schon mehr als zwölf Monate her. Elf Prozent der Befragten stellten ihre Versicherungen sogar noch nie auf den Prüfstand.

Im Gegensatz zu vielen Verbraucherschützern ist nur eine Minderheit der Deutschen der Ansicht, überversichert zu sein (zehn Prozent). Zwei Drittel der Befragten empfinden ihren Versicherungsschutz als genau richtig (67 Prozent), 14 Prozent fühlen sich sogar unterversichert. Die restlichen Befragten sind unentschieden. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Ergebnisse zum Versicherungs-Check spiegeln unsere Erfahrungen im Mandantenkreis wieder. Es ist absolut sinnvoll nicht nur sein Auto zur regelmäßigen Inspektion zu bringen, sondern auch seine Versicherungen regelmäßig einer Versicherungs-Inspektion zu unterziehen.

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 18. Mai 2012 @ 09:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...