Anzeige
19. Juli 2012, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Spezialisten benötigen ein Netzwerk“

Die Hanse Merkur Gruppe bündelt ihre Vertriebsbeteiligungen seit Juli in der neu gegründeten HVP – Hanse Vertriebs Partner AG. Cash. sprach mit HVP-Chef Peter Ludwig über seine neue Aufgabe und die Ziele des Netzwerks.

Vertriebsstrategie-Peter-Ludwig in „Spezialisten benötigen ein Netzwerk“

Peter Ludwig, Hanse Vertriebs Partner AG

Cash.: Herr Ludwig, rund zehn Jahre waren Sie Vertriebsvorstand der Hanse Merkur. Zum 1. Juli haben Sie die Führung der neugegründeten Hanse Vertriebs Partner AG (HVP) übernommen. Wie schwer ist Ihnen der Abschied gefallen?

Ludwig: Natürlich hatte ich mich im Vorfeld gefragt, ob ich angesichts der erreichten Team-Erfolge in den vergangenen Jahren und den für die Hanse Merkur positiven Perspektiven etwas Neues beginnen sollte. Aber wir haben im Unternehmen eine Entscheidung getroffen, die ich für sehr gut halte und die ich auch maßgeblich selbst vorangetrieben habe.

Cash.: Welche neuen Ziele verfolgen Sie künftig mit der HVP?

Ludwig: Die HVP hat eine andere Zielsetzung als die klassischen Beteiligungen an Vertrieben. Andere Versicherer beteiligen sich an Vertrieben, um entweder Neugeschäftskapazitäten an sich zu binden oder um Bestände zu sichern – die Beteiligung im Sinne einer Finanzanlage tritt dabei eher in den Hintergrund.

Unser Ziel ist es, in fünf Jahren ein Netzwerk von bis zu 20 Vertrieben oder vertriebsnahen Dienstleistern aufgebaut zu haben und mit diesen Partnern gemeinsam Mehrwerte zu generieren. Dieses Gesamtnetzwerk gilt es, börsenfähig zu machen.

Cash.: Da haben Sie aber noch viel Arbeit vor sich. Wo stehen Sie im Moment?

Ludwig: Drei vorhandene Beteiligungen werden in die HVP eingebracht. Das ist zum einen der Krankenversicherungsspezialist Impuls, an dem wir zu 50 Prozent beteiligt sind. Hinzu kommen mit der Care Concept AG und Tourvers zwei Spezialisten aus dem Reisebereich, die von der Hanse Merkur Reiseversicherung in die HVP übertragen werden. Das ist zunächst die Basis.

Cash.: Und darüber hinaus?

Ludwig: Klar ist: Großvertriebe und Pooler sind nicht unsere Zielgruppe. Es gibt aber eine nicht unbeträchtliche Zahl von Vertrieben, die interessant sein können oder selber ein Interesse haben, in der aktuellen Phase der Verunsicherung, Unterstützung und Begleitung zu erfahren.

Cash.: Werden Sie dabei vor allem den Bereich Krankenversicherung forcieren?

Seite zwei: Verunsicherung der Kunden durch Billigtarife?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Nachdem die Hanse Merkur den Bestandsmaklern die bisherigen Courtagezusagen auf fragwürdige Art- und Weise entzogen hat obgleich diese in der Masse unter den gestzlichen Begrenzung lagen, sollte Herr Ludwig vielleicht nicht die Besten suchen sondern die, die sich am leichtesten bei der HM über den Tisch ziehen lassen…

    Ein souveräner Partner ist zuverlässig und versucht nicht bei jeder Änderung durch den Gesetzgeber vertriebsgesteuert seinen Partnern im nachhinein schlechtere Konditionen aufzudrücken. Andere Marktteilnehmer unter den Gesellschaften haben das jedenfalls nicht versucht ausser der Hanse Merkur Krankenversicherung(!) (noch dazu mit fragwürdigen Argumentationen). Allerdings sind andere in der Vergangenheit auch nicht durch dubiose Methoden bei den Auslandskrankenversicherungen aufgefallen…

    Kommentar von Muemmelmann — 20. Juli 2012 @ 10:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...