19. Juli 2012, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Spezialisten benötigen ein Netzwerk“

Die Hanse Merkur Gruppe bündelt ihre Vertriebsbeteiligungen seit Juli in der neu gegründeten HVP – Hanse Vertriebs Partner AG. Cash. sprach mit HVP-Chef Peter Ludwig über seine neue Aufgabe und die Ziele des Netzwerks.

Vertriebsstrategie-Peter-Ludwig in „Spezialisten benötigen ein Netzwerk“

Peter Ludwig, Hanse Vertriebs Partner AG

Cash.: Herr Ludwig, rund zehn Jahre waren Sie Vertriebsvorstand der Hanse Merkur. Zum 1. Juli haben Sie die Führung der neugegründeten Hanse Vertriebs Partner AG (HVP) übernommen. Wie schwer ist Ihnen der Abschied gefallen?

Ludwig: Natürlich hatte ich mich im Vorfeld gefragt, ob ich angesichts der erreichten Team-Erfolge in den vergangenen Jahren und den für die Hanse Merkur positiven Perspektiven etwas Neues beginnen sollte. Aber wir haben im Unternehmen eine Entscheidung getroffen, die ich für sehr gut halte und die ich auch maßgeblich selbst vorangetrieben habe.

Cash.: Welche neuen Ziele verfolgen Sie künftig mit der HVP?

Ludwig: Die HVP hat eine andere Zielsetzung als die klassischen Beteiligungen an Vertrieben. Andere Versicherer beteiligen sich an Vertrieben, um entweder Neugeschäftskapazitäten an sich zu binden oder um Bestände zu sichern – die Beteiligung im Sinne einer Finanzanlage tritt dabei eher in den Hintergrund.

Unser Ziel ist es, in fünf Jahren ein Netzwerk von bis zu 20 Vertrieben oder vertriebsnahen Dienstleistern aufgebaut zu haben und mit diesen Partnern gemeinsam Mehrwerte zu generieren. Dieses Gesamtnetzwerk gilt es, börsenfähig zu machen.

Cash.: Da haben Sie aber noch viel Arbeit vor sich. Wo stehen Sie im Moment?

Ludwig: Drei vorhandene Beteiligungen werden in die HVP eingebracht. Das ist zum einen der Krankenversicherungsspezialist Impuls, an dem wir zu 50 Prozent beteiligt sind. Hinzu kommen mit der Care Concept AG und Tourvers zwei Spezialisten aus dem Reisebereich, die von der Hanse Merkur Reiseversicherung in die HVP übertragen werden. Das ist zunächst die Basis.

Cash.: Und darüber hinaus?

Ludwig: Klar ist: Großvertriebe und Pooler sind nicht unsere Zielgruppe. Es gibt aber eine nicht unbeträchtliche Zahl von Vertrieben, die interessant sein können oder selber ein Interesse haben, in der aktuellen Phase der Verunsicherung, Unterstützung und Begleitung zu erfahren.

Cash.: Werden Sie dabei vor allem den Bereich Krankenversicherung forcieren?

Seite zwei: Verunsicherung der Kunden durch Billigtarife?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nachdem die Hanse Merkur den Bestandsmaklern die bisherigen Courtagezusagen auf fragwürdige Art- und Weise entzogen hat obgleich diese in der Masse unter den gestzlichen Begrenzung lagen, sollte Herr Ludwig vielleicht nicht die Besten suchen sondern die, die sich am leichtesten bei der HM über den Tisch ziehen lassen…

    Ein souveräner Partner ist zuverlässig und versucht nicht bei jeder Änderung durch den Gesetzgeber vertriebsgesteuert seinen Partnern im nachhinein schlechtere Konditionen aufzudrücken. Andere Marktteilnehmer unter den Gesellschaften haben das jedenfalls nicht versucht ausser der Hanse Merkur Krankenversicherung(!) (noch dazu mit fragwürdigen Argumentationen). Allerdings sind andere in der Vergangenheit auch nicht durch dubiose Methoden bei den Auslandskrankenversicherungen aufgefallen…

    Kommentar von Muemmelmann — 20. Juli 2012 @ 10:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...