19. Juli 2012, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Spezialisten benötigen ein Netzwerk“

Die Hanse Merkur Gruppe bündelt ihre Vertriebsbeteiligungen seit Juli in der neu gegründeten HVP – Hanse Vertriebs Partner AG. Cash. sprach mit HVP-Chef Peter Ludwig über seine neue Aufgabe und die Ziele des Netzwerks.

Vertriebsstrategie-Peter-Ludwig in „Spezialisten benötigen ein Netzwerk“

Peter Ludwig, Hanse Vertriebs Partner AG

Cash.: Herr Ludwig, rund zehn Jahre waren Sie Vertriebsvorstand der Hanse Merkur. Zum 1. Juli haben Sie die Führung der neugegründeten Hanse Vertriebs Partner AG (HVP) übernommen. Wie schwer ist Ihnen der Abschied gefallen?

Ludwig: Natürlich hatte ich mich im Vorfeld gefragt, ob ich angesichts der erreichten Team-Erfolge in den vergangenen Jahren und den für die Hanse Merkur positiven Perspektiven etwas Neues beginnen sollte. Aber wir haben im Unternehmen eine Entscheidung getroffen, die ich für sehr gut halte und die ich auch maßgeblich selbst vorangetrieben habe.

Cash.: Welche neuen Ziele verfolgen Sie künftig mit der HVP?

Ludwig: Die HVP hat eine andere Zielsetzung als die klassischen Beteiligungen an Vertrieben. Andere Versicherer beteiligen sich an Vertrieben, um entweder Neugeschäftskapazitäten an sich zu binden oder um Bestände zu sichern – die Beteiligung im Sinne einer Finanzanlage tritt dabei eher in den Hintergrund.

Unser Ziel ist es, in fünf Jahren ein Netzwerk von bis zu 20 Vertrieben oder vertriebsnahen Dienstleistern aufgebaut zu haben und mit diesen Partnern gemeinsam Mehrwerte zu generieren. Dieses Gesamtnetzwerk gilt es, börsenfähig zu machen.

Cash.: Da haben Sie aber noch viel Arbeit vor sich. Wo stehen Sie im Moment?

Ludwig: Drei vorhandene Beteiligungen werden in die HVP eingebracht. Das ist zum einen der Krankenversicherungsspezialist Impuls, an dem wir zu 50 Prozent beteiligt sind. Hinzu kommen mit der Care Concept AG und Tourvers zwei Spezialisten aus dem Reisebereich, die von der Hanse Merkur Reiseversicherung in die HVP übertragen werden. Das ist zunächst die Basis.

Cash.: Und darüber hinaus?

Ludwig: Klar ist: Großvertriebe und Pooler sind nicht unsere Zielgruppe. Es gibt aber eine nicht unbeträchtliche Zahl von Vertrieben, die interessant sein können oder selber ein Interesse haben, in der aktuellen Phase der Verunsicherung, Unterstützung und Begleitung zu erfahren.

Cash.: Werden Sie dabei vor allem den Bereich Krankenversicherung forcieren?

Seite zwei: Verunsicherung der Kunden durch Billigtarife?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nachdem die Hanse Merkur den Bestandsmaklern die bisherigen Courtagezusagen auf fragwürdige Art- und Weise entzogen hat obgleich diese in der Masse unter den gestzlichen Begrenzung lagen, sollte Herr Ludwig vielleicht nicht die Besten suchen sondern die, die sich am leichtesten bei der HM über den Tisch ziehen lassen…

    Ein souveräner Partner ist zuverlässig und versucht nicht bei jeder Änderung durch den Gesetzgeber vertriebsgesteuert seinen Partnern im nachhinein schlechtere Konditionen aufzudrücken. Andere Marktteilnehmer unter den Gesellschaften haben das jedenfalls nicht versucht ausser der Hanse Merkur Krankenversicherung(!) (noch dazu mit fragwürdigen Argumentationen). Allerdings sind andere in der Vergangenheit auch nicht durch dubiose Methoden bei den Auslandskrankenversicherungen aufgefallen…

    Kommentar von Muemmelmann — 20. Juli 2012 @ 10:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...