Anzeige
Anzeige
24. Mai 2013, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

34f GewO: Bafin prüft Erlaubnispflicht für Versicherer

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (Bafin) untersucht aktuell, ob ähnliche oder gleiche Regeln wie Erlaubnispflicht gemäß Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) für Finanzanlagenvermittler auch für Angestellte eines Versicherers gelten müssen, die Investmentfonds vermitteln.

Bafin prüft Erlaubnispflicht für VersicherungsunternehmenNach den bisherigen Verlautbarungen der Bafin beziehungsweise Ihres Vorgängers aus den Jahren 1991 und 1993 war die Vermittlung von Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens zulässig. Die Bafin hat nunmehr den Entwurf einer neuen Verlautbarung veröffentlich, wonach die bisherige Verlautbarung nicht aufrechterhalten wird.

Nach dem Versicherungsaufsichts-gesetz (VAG) dürfen Versicherungs-unternehmen neben Versicherungs-geschäften nur solche Geschäfte betreiben, die hiermit in unmittel-barem Zusammenhang stehen (Paragraf 7 Absatz 2 Satz 1 VAG). Die Vermittlung von Anteilen an offenen oder geschlossenen Investmentfonds durch Angestellte eines Versicherungsunternehmens stelle der Bafin zufolge aufgrund des zusätzlichen finanziellen Risikos grundsätzlich ein versicherungs-fremdes Geschäft dar und falle folglich nicht unter Paragraf 7 Absatz 2 Satz 1 VAG.

Versicherer könnten künftig eine Gewerbeerlaubnis brauchen

“Sollte die Verlautbarung entsprechend dem Entwurf veröffentlicht werden, so benötigen Versicherungsunternehmen zukünftig eine Gewerbeerlaubnis für Kapitalanlagevermittlung. Eine Erlaubnis der Bafin zum Betreiben von Versicherungsgeschäften reicht dann nicht mehr aus”, so Rechtsanwalt Dietmar Goerz von der auf Finanzdienstleistungsvertrieb spezialisierten Kanzlei GPC Law.

Das bedeute zudem, dass die Versicherungsunternehmen die Qualifikation ihrer Angestellten, beispielsweise durch eine Sachkundeprüfung nachweisen müssen, so der Berliner Anwalt weiter. Im Übrigen sei dann auch Versicherungsunternehmen an die umfangreichen Wohlverhaltenspflichten der Finanzanlagenvermittler-verordnung gebunden.

Laut der Website der Bafin können Stellungnahmen zu dem Entwurf unter Angabe des Geschäftszeichens “Konsultation 05/2013; VA 52-I 5005-2013/0002” und des Betreffs “Stellungnahme im Rahmen der Konsultation 05/2013” bis zum 28. Juni 2013 schriftlich oder per E-Mail (Konsultation-05-13@bafin.de) abgegeben werden. (jb)

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Gut so, die Regeln des §34f GewO sollten gerade auch für Mitarbeiter von Versicherungsunternehmen gelten. Weshalb sollte hier ein Ausnahmetatbestand gegeben sein?

    Kommentar von Andre Perko - FINANCEDOOR GmbH — 24. Mai 2013 @ 15:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...