Anzeige
Anzeige
28. Oktober 2013, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Top-BU, Basis-BU, EU: Neue Wege der Arbeitskraft-Absicherung

Die Zahl derer, die sich zur Absicherung ihrer Arbeitskraft eine klassische BU leisten können, nimmt ab. Die Entwicklung hin zu immer mehr Berufsgruppen schafft Bedarf an Alternativen, um mehr Verbrauchern die Chance auf eine der wichtigsten Absicherungen zu geben.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke & Bornberg

Berufsgruppen

Die schon fast verzweifelte Suche mithilfe von Tarifierungsmerkmalen immer günstigere Preise darzustellen, ist zum Selbstzweck geworden und hat längst den Boden der langfristigen Stabilität verlassen.

Jeder vierte Arbeitnehmer wird erwerbsunfähig – im Durchschnitt schon mit 43 Jahren. Auch wenn dieser Befund nur statistische Mittelwerte wiedergibt, gibt es bei den Versicherungsexperten der Medien, Verbraucherschützern und in der Branche keinen Zweifel: Der präventive Schutz der Arbeitskraft ist für Erwerbstätige angesichts der Bedeutung von Arbeit und Einkommen besonders wichtig.

Zumal von der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente oft wenig bis nichts zu erwarten ist.

Drei Viertel der Erwerbstätigen ohne private Absicherung

Doch Fakt ist auch: Die Absicherungsquote hat sich in den letzten Jahren nicht erhöht, rund drei Viertel der Erwerbstätigen haben keine private Absicherung.

Die Zahlen machen den Versorgungsnotstand deutlich: Über 41 Millionen Menschen, die mittlerweile einer bezahlten Arbeit in Deutschland nachgehen, stehen im Jahr 2013 nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 16,9 Millionen Berufsunfähigkeitsversicherungen gegenüber, davon nur 3,4 Millionen selbstständige BU-Verträge.

Der Rest sind Zusatzverträge, die oft nur die Beitragsbefreiung eines anderen Vertrages beinhalten. Es wird also höchste Zeit, dass die Branche ihrem Versorgungsauftrag nachkommt.

Berufsgruppen

Erhebliche Preisunterschiede in der Berufsunfähigkeitsversicherung
Marktvergleich unter 40 Versicherern; Berechnungsbasis: 1.500 Euro monatliche BU-Rente, Eintrittsalter 35 Jahre, versichert bis 67 Jahre; ausgewiesen ist je Beruf der niedrigste und der höchste Nettobeitrag.

BU-Schutz für viele unbezahlbar

Die Versicherer konzentrieren sich seit Jahren darauf, die hochkarätigen BU-Tarife noch attraktiver zu machen, gleichzeitig ist ein Preiswettkampf um die attraktivsten Berufe entbrannt. Kaufmännische und akademische Berufe sind hier klar im Vorteil, stabile oder sogar sinkende Beiträge sind der Regelfall.

Besonders problematisch ist die Tatsache, dass umgekehrt der effektive BU-Schutz gerade für diejenigen unbezahlbar wird, die ihn am nötigsten brauchen. Denn für Berufe mit höherem Risiko wie Maler oder Berufskraftfahrer haben sich die Preise in den letzten Jahren zum Teil deutlich erhöht.

Versicherer mit wenigen Berufsgruppen sind für diese Zielgruppe noch am günstigsten, leiden aber darunter, dass die besten Berufe zu den Versicherern mit vielen Berufsgruppen abwandern. So entsteht eine Spirale, die am Ende auch das Aus der BU für immer mehr Berufe zur Folge hat.

Seite zwei: Monatsbeiträge von 300 Euro keine Seltenheit

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...