Anzeige
Anzeige
22. Juli 2013, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanztransaktionssteuer erodiert Altersversorgung

Die geplante Finanztransaktionssteuer stößt beim Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) auf Ablehnung. Die Steuer “erodiere die Altersversorgung”, teilt das DIA in Berlin mit. Das Institut fordert eine Aufgabe oder zumindest eine Änderung der Pläne – anderenfalls gerate die bestehende staatliche Förderung zum “Fake”.

Finanztransaktionssteuer: Klaus Morgenstern, DIA

Klaus Morgenstern, DIA: “Was der Staat dem Sparer als Anreiz in die rechte Tasche steckt, nimmt er ihm in der linken gleich wieder heraus.”

Die Finanztransaktionssteuer, die in elf EU-Staaten künftig gelten soll, führe in der bislang geplanten Form zu einer schwerwiegenden Belastung der Altersvorsorge, erklärt das DIA. So habe eine aktuelle Auswirkungsstudie des Deutschen Aktieninstitutes und der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman jährliche Belastungen der Bürger von 2,6 bis 3,6 Milliarden Euro errechnet. Demnach betreffe die Finanztransaktionssteuer nahezu alle Formen der privaten Altersvorsorge und der langfristigen Vermögensbildung.

Finanztransaktionssteuer frisst staatliche Zulagen bei Riester-Fondssparplan auf

“Mit der Steuer wird das Kind mit dem Bade ausgeschüttet”, warnt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. “Sie war ursprünglich dafür gedacht, Spekulanten und Hochfrequenzhandel in die Schranken zu weisen und an den Kosten der Finanzkrise zu beteiligen. In der vorgesehenen Form jedoch trifft sie die Falschen.”

Laut der Studie belastet die Steuer beispielsweise einen Riester-Fondssparplan über die gesamte Laufzeit deutlich mehr, als die staatlichen Zulagen dem Sparer Vorteil bringen. “Was der Staat dem Sparer als Anreiz in die rechte Tasche steckt, nimmt er ihm in der linken gleich wieder heraus”, folgert Morgenstern. Damit werde die Förderung zum “Fake”.

DIA fordert Ausnahme für Altersvorsorgeprodukte

Das DIA hatte bereits im Februar dieses Jahres, als eine Studie der Technischen Universität München schon frühzeitig auf die problematischen Auswirkungen der Finanztransaktionssteuer aufmerksam machte, einen Kompromissvorschlag zur Schadensbegrenzung für die private Altersvorsorge unterbreitet: Transaktionen, die innerhalb von Altersvorsorgeprodukten stattfinden, unterliegen nicht der Transaktionssteuer.

“Die Umschichtungen, die innerhalb eines Fonds-Riesters stattfinden, sind schließlich keine Spekulationen des Sparers, sondern dienen einzig und allein dazu, die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Beitragsgarantie zu gewährleisten”, fügt der DIA-Sprecher hinzu. Außerdem sei ursprünglich geplant gewesen, Privatanleger gar nicht mit den Kosten der Finanztransaktionssteuer zu belasten.

Nicht nur Riester-Rente betroffen

“Die Auswirkungen der Finanztransaktionssteuer werden öffentlich immer am Beispiel der Riester-Rente diskutiert, betroffen sind Pensionskassen und Pensionsfonds in der betrieblichen Altersversorgung sowie berufsständische Versorgungswerke und die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes, soweit diese Kapitaldeckung betreiben, aber ebenfalls”, ergänzt Morgenstern. (lk)

Foto: DIA

2 Kommentare

  1. Die Enteignung aller Bevölkerungsschichten ist beschlossene Sache, um die Staatsschulden in den Griff zu bekommen. Warum sollten dann die Langfristsparer ausgenommen werden. Herr Jüttner schwört auf Altmeister Kostolany. Nur wenn er später erwacht ist nichts mehr da. Da passt die Regierung schon auf.

    Kommentar von Edgar Joost — 23. Juli 2013 @ 19:57

  2. Die Aussagen des DIA basieren auf der Annahme, dass die angelegten Vermögen permanent umgeschichtet werden. Die Frage ist, ob dies bei so extrem langlaufenden Produkten wie Rentenversicherungen wirklich erforderlich ist. Würde eine vernünftige Haltezeit der angelegten Papiere angenommen, käme ein Bruchteil der Belastung heraus. Hier wird durch nur versucht Ängste zu schüren, um weiterhin völlig unreguliert das große Spekulationsrtad drehen zu können.

    Kommentar von Gerhard Jüttner — 23. Juli 2013 @ 11:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...