22. Juli 2013, 14:41

Finanztransaktionssteuer erodiert Altersversorgung

Die geplante Finanztransaktionssteuer stößt beim Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) auf Ablehnung. Die Steuer “erodiere die Altersversorgung”, teilt das DIA in Berlin mit. Das Institut fordert eine Aufgabe oder zumindest eine Änderung der Pläne – anderenfalls gerate die bestehende staatliche Förderung zum “Fake”.

Finanztransaktionssteuer: Klaus Morgenstern, DIA

Klaus Morgenstern, DIA: “Was der Staat dem Sparer als Anreiz in die rechte Tasche steckt, nimmt er ihm in der linken gleich wieder heraus.”

Die Finanztransaktionssteuer, die in elf EU-Staaten künftig gelten soll, führe in der bislang geplanten Form zu einer schwerwiegenden Belastung der Altersvorsorge, erklärt das DIA. So habe eine aktuelle Auswirkungsstudie des Deutschen Aktieninstitutes und der Beratungsgesellschaft Oliver Wyman jährliche Belastungen der Bürger von 2,6 bis 3,6 Milliarden Euro errechnet. Demnach betreffe die Finanztransaktionssteuer nahezu alle Formen der privaten Altersvorsorge und der langfristigen Vermögensbildung.

Finanztransaktionssteuer frisst staatliche Zulagen bei Riester-Fondssparplan auf

“Mit der Steuer wird das Kind mit dem Bade ausgeschüttet”, warnt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. “Sie war ursprünglich dafür gedacht, Spekulanten und Hochfrequenzhandel in die Schranken zu weisen und an den Kosten der Finanzkrise zu beteiligen. In der vorgesehenen Form jedoch trifft sie die Falschen.”

Laut der Studie belastet die Steuer beispielsweise einen Riester-Fondssparplan über die gesamte Laufzeit deutlich mehr, als die staatlichen Zulagen dem Sparer Vorteil bringen. “Was der Staat dem Sparer als Anreiz in die rechte Tasche steckt, nimmt er ihm in der linken gleich wieder heraus”, folgert Morgenstern. Damit werde die Förderung zum “Fake”.

DIA fordert Ausnahme für Altersvorsorgeprodukte

Das DIA hatte bereits im Februar dieses Jahres, als eine Studie der Technischen Universität München schon frühzeitig auf die problematischen Auswirkungen der Finanztransaktionssteuer aufmerksam machte, einen Kompromissvorschlag zur Schadensbegrenzung für die private Altersvorsorge unterbreitet: Transaktionen, die innerhalb von Altersvorsorgeprodukten stattfinden, unterliegen nicht der Transaktionssteuer.

“Die Umschichtungen, die innerhalb eines Fonds-Riesters stattfinden, sind schließlich keine Spekulationen des Sparers, sondern dienen einzig und allein dazu, die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Beitragsgarantie zu gewährleisten”, fügt der DIA-Sprecher hinzu. Außerdem sei ursprünglich geplant gewesen, Privatanleger gar nicht mit den Kosten der Finanztransaktionssteuer zu belasten.

Nicht nur Riester-Rente betroffen

“Die Auswirkungen der Finanztransaktionssteuer werden öffentlich immer am Beispiel der Riester-Rente diskutiert, betroffen sind Pensionskassen und Pensionsfonds in der betrieblichen Altersversorgung sowie berufsständische Versorgungswerke und die Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes, soweit diese Kapitaldeckung betreiben, aber ebenfalls”, ergänzt Morgenstern. (lk)

Foto: DIA


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

2 Comments

  1. Die Enteignung aller Bevölkerungsschichten ist beschlossene Sache, um die Staatsschulden in den Griff zu bekommen. Warum sollten dann die Langfristsparer ausgenommen werden. Herr Jüttner schwört auf Altmeister Kostolany. Nur wenn er später erwacht ist nichts mehr da. Da passt die Regierung schon auf.

    Kommentar von Edgar Joost — 23. Juli 2013 @ 19:57

  2. Die Aussagen des DIA basieren auf der Annahme, dass die angelegten Vermögen permanent umgeschichtet werden. Die Frage ist, ob dies bei so extrem langlaufenden Produkten wie Rentenversicherungen wirklich erforderlich ist. Würde eine vernünftige Haltezeit der angelegten Papiere angenommen, käme ein Bruchteil der Belastung heraus. Hier wird durch nur versucht Ängste zu schüren, um weiterhin völlig unreguliert das große Spekulationsrtad drehen zu können.

    Kommentar von Gerhard Jüttner — 23. Juli 2013 @ 11:07

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re plant Teilverkauf der Tochter Admin Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re plant einem Medienbericht zufolge einen Teilverkauf seiner Tochter Admin Re. Erste Gespräche mit Pensions- und Staatsfonds über einen solchen Deal hätten bereits stattgefunden, meldete der britische Sender “Sky News” am Donnerstag auf seiner Internetseite.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

M&G-Experte Anthony Doyle zur jüngsten EZB-Sitzung

Aktuell achten die Börsianer sehr genau auf die EZB. Nach der jünstgen Sitzung am Donnerstag warten nun die Marktteilnehmer gespannt auf den September. Gastkommentar von Anthony Doyle, M&G Investments

mehr ...

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...