Anzeige
Anzeige
16. Mai 2013, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei Internetnutzern

Huk 24, Cosmos Direkt und Hannoversche sind laut einer aktuellen Umfrage die bekanntesten Online-Versicherer in Deutschland. Dass auch Google in die Versicherungswelt vorstoßen könnte, sehen Internetnutzer und Experten eher skeptisch: Die Suchmaschine könnte ihren “Markenkern überspannen”.

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei InternetnutzernZwei Drittel der Internetnutzer kennen die Huk 24. Zudem ziehen 29 Prozent die Direktversicherungstochter der Huk-Coburg für einen möglichen Versicherungsabschluss im Internet in die engere Wahl (siehe Grafik). Damit führt das Unternehmen das Ranking der bekanntesten und beliebtesten Online-Versicherer an. Nur Cosmos Direkt (17 Prozent), Hannoversche und R+V 24 (jeweils neun Prozent) erreichen unter den Direktanbietern ähnliche Beliebtheitswerte wie die Huk 24. Das Ranking wurde durch das Marktforschungsinstitut You Gov und dem IT-Dienstleister Adesso im Rahmen der Studie “Inter@ction Assekuranz” erhoben.

Traditionelle Anbieter behaupten sich

Unter den Vergleichsportalen erreichen Check 24 (23 Prozent), Verivox und Finanzscout 24 (jeweils zehn Prozent) ebenfalls eine nennenswerte Akzeptanz für den Versicherungsabschluss im Internet, teilen die Marktforscher von You Gov mit. Laut der Experten ist es zudem interessant, dass sich die “Homepage meines Versicherungsanbieters” mit zwölf Prozent und die “Homepage meines Versicherungsvermittlers” mit immerhin fünf Prozent als vermeintlich traditionelle Anbieter behaupten können.

Möglicher Google-Vorstoß überzeugt viele nicht

Die traditionellen Vertriebswege könnten bald gehörig unter Druck geraten, falls Google als Vergleichsrechner für Versicherungen auftreten sollte. Dieser Schritt wird laut Studie allerdings nur von wenigen Internetnutzern (23 Prozent) mit Begeisterung (“ausgezeichnet” oder “sehr gut”) aufgenommen. Dagegen beurteilen knapp ein Drittel (30 Prozent) der Befragten einen solchen möglichen Vorstoß in die Versicherungswirtschaft negativ (“mittelmäßig” oder “schlecht”). Rund die Hälfte (47 Prozent) sieht ein Engagement der Suchmaschine positiv (“gut”).

Zudem erwarten 60 Prozent der Internetnutzer, dass Google ein Vergleichsrechner wie jeder andere wird. “Eine Line-Extension in die Versicherungswirtschaft ist für die Marke Google kein einfaches Unterfangen”, kommentiert Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov. “Die Spannweite von einem ‘schnellen Tipp’ zu einem ‘langfristigen Rat’ könnte den Markenkern von Google überspannen und zu Misstrauen bei Internetnutzern führen”, so Gaedeke.

Junge Kunden vertrauen persönlicher Beratung

Zudem will die Umfrage herausgefunden haben, dass junge Kunden (unter 35 Jahre) zu 49 Prozent direkt nach ihrem Besuch bei einem Versicherungsvermittler eine Police abschließen. Davon unternahmen dies 61 Prozent beim Berater selbst und 39 Prozent an anderer Stelle. Damit habe der Vermittler bei den jungen Kunden im Vergleich zu anderen Altersgruppen den größten Einfluss, auch gegenüber anderen Informationspunkten, heißt es bei You Gov. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei Internetnutzern

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...