Anzeige
Anzeige
16. Mai 2013, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei Internetnutzern

Huk 24, Cosmos Direkt und Hannoversche sind laut einer aktuellen Umfrage die bekanntesten Online-Versicherer in Deutschland. Dass auch Google in die Versicherungswelt vorstoßen könnte, sehen Internetnutzer und Experten eher skeptisch: Die Suchmaschine könnte ihren “Markenkern überspannen”.

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei InternetnutzernZwei Drittel der Internetnutzer kennen die Huk 24. Zudem ziehen 29 Prozent die Direktversicherungstochter der Huk-Coburg für einen möglichen Versicherungsabschluss im Internet in die engere Wahl (siehe Grafik). Damit führt das Unternehmen das Ranking der bekanntesten und beliebtesten Online-Versicherer an. Nur Cosmos Direkt (17 Prozent), Hannoversche und R+V 24 (jeweils neun Prozent) erreichen unter den Direktanbietern ähnliche Beliebtheitswerte wie die Huk 24. Das Ranking wurde durch das Marktforschungsinstitut You Gov und dem IT-Dienstleister Adesso im Rahmen der Studie “Inter@ction Assekuranz” erhoben.

Traditionelle Anbieter behaupten sich

Unter den Vergleichsportalen erreichen Check 24 (23 Prozent), Verivox und Finanzscout 24 (jeweils zehn Prozent) ebenfalls eine nennenswerte Akzeptanz für den Versicherungsabschluss im Internet, teilen die Marktforscher von You Gov mit. Laut der Experten ist es zudem interessant, dass sich die “Homepage meines Versicherungsanbieters” mit zwölf Prozent und die “Homepage meines Versicherungsvermittlers” mit immerhin fünf Prozent als vermeintlich traditionelle Anbieter behaupten können.

Möglicher Google-Vorstoß überzeugt viele nicht

Die traditionellen Vertriebswege könnten bald gehörig unter Druck geraten, falls Google als Vergleichsrechner für Versicherungen auftreten sollte. Dieser Schritt wird laut Studie allerdings nur von wenigen Internetnutzern (23 Prozent) mit Begeisterung (“ausgezeichnet” oder “sehr gut”) aufgenommen. Dagegen beurteilen knapp ein Drittel (30 Prozent) der Befragten einen solchen möglichen Vorstoß in die Versicherungswirtschaft negativ (“mittelmäßig” oder “schlecht”). Rund die Hälfte (47 Prozent) sieht ein Engagement der Suchmaschine positiv (“gut”).

Zudem erwarten 60 Prozent der Internetnutzer, dass Google ein Vergleichsrechner wie jeder andere wird. “Eine Line-Extension in die Versicherungswirtschaft ist für die Marke Google kein einfaches Unterfangen”, kommentiert Dr. Oliver Gaedeke, Vorstand und Leiter der Finanzmarktforschung bei You Gov. “Die Spannweite von einem ‘schnellen Tipp’ zu einem ‘langfristigen Rat’ könnte den Markenkern von Google überspannen und zu Misstrauen bei Internetnutzern führen”, so Gaedeke.

Junge Kunden vertrauen persönlicher Beratung

Zudem will die Umfrage herausgefunden haben, dass junge Kunden (unter 35 Jahre) zu 49 Prozent direkt nach ihrem Besuch bei einem Versicherungsvermittler eine Police abschließen. Davon unternahmen dies 61 Prozent beim Berater selbst und 39 Prozent an anderer Stelle. Damit habe der Vermittler bei den jungen Kunden im Vergleich zu anderen Altersgruppen den größten Einfluss, auch gegenüber anderen Informationspunkten, heißt es bei You Gov. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Google als Versicherer: Geteiltes Echo bei Internetnutzern

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...