25. November 2013, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Honorarberatung wird eine größere Rolle spielen”

Michael Dreibrodt, Vorstandsvorsitzender der auf Netto-Tarife spezialisierten My Life Lebensversicherung, spricht mit Cash. über die Zukunft der Honorarberatung, die Entwicklung seines Hauses sowie mögliche Szenarien in der Lebensversicherung hinsichtlich Provisionsdeckelung und Provisionsverbot.

Michael Dreibrodt, Mylife Lebensversicherung

Michael Dreibrodt: “Wir wollen ein pragmatisches Nebeneinander der Vergütungsmodelle.”

Nach der Verabschiedung des Honoraranlageberatungsgesetzes im Sommer dieses Jahres haben Sie von einer „Signalwirkung“ gesprochen. Wie sieht diese aus?

Dreibrodt: Die Signalwirkung resultiert daraus, dass die Honoraranlageberatung in Deutschland erstmals überhaupt geregelt wurde. Man darf nicht vergessen, dass in der Branche jahrelang diskutiert wurde, ob das Gesetz überhaupt nötig sei. Ich erwarte von der Regelung, dass die Honorarberatung hierzulande eine größere Rolle spielen wird. Zudem gehe ich davon aus, dass sich die Versicherer darauf einzustellen haben, dass innerhalb der nächsten vier Jahre auch eine Regelung für den Versicherungssektor folgen wird.

Ein absolutes Verbot der Provisionsberatung wäre aber nicht in Ihrem Sinne, oder?

Wir sind nicht der Auffassung, dass die Honorarberatung das alleingültige Modell sein soll. Daher wäre es überhaupt nicht sinnvoll, Provisionsverbote aus einzelnen Ländern zu übernehmen. Da hat My Life eine ganz wirtschaftsliberale Haltung: Wir wollen ein pragmatisches Nebeneinander der Vergütungsmodelle – das ist am Ende das Beste für alle.

Gleichwohl haben Sie anderweitige Forderungen an die Politik. Wie sehen diese aus?

Dreibrodt: Wir fordern zunächst, dass der Begriff des Honorarberaters auch für den Versicherungsbereich definiert wird. Darüber hinaus muss geklärt werden, was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht und ob ein Versicherer auch Netto-Tarife anbieten muss.

Wofür pladieren Sie denn in der Netto-Tarif-Frage?

Dreibrodt: Heute haben wir die Situation, dass ein Versicherungsmakler, der seinem Kunden möglicherweise nicht die gesamte Produktpalette anbieten kann, auf Provisionstarife ausweichen muss. Unser Vorschlag ist, dass es Vereinbarungen zwischen Kunde und Berater gibt, wonach der Berater sämtliche Provisionen an den Kunden abtritt, sodass keine Doppelabzüge für den Kunden entstehen.

Was sagen Sie zu dem Vorwurf aus der Branche, dass eine umfassende Honorarberatungsleistung gar nicht stattfinden könne, weil es nur ein gutes Dutzend Anbieter von Netto-Tarifen gibt?

Wenn wir das Gespräch vor fünf Jahren geführt hätten, hätten Sie mir vermutlich nur drei Anbieter genannt. Heute zählen hingegen viele namhafte Versicherer zur Netto-Tarif-Welt – das ist nicht mehr zurückzudrehen und ich weiß, dass viele Kollegen bereits daran arbeiten, bald mit dazuzugehören. Zu Ihrer Frage: Die Argumentation passt überhaupt nicht, denn umfassende Beratung und die Erfassung der individuellen Lebenssituation kann erst einmal ganz ohne Produkt stattfinden – das ist ja der Urgedanke von Honorarberatung.

Viele Provisionsberater fordern, dass Honorarberater ausschließlich Netto-Tarife anbieten dürfen. Ärgert Sie das?

Sagen wir es mal so: Eine solche Einschränkung auf Netto-Produkte würde den Markt nicht vorwärts bringen – man sollte den Markt entscheiden lassen. Alles andere würde nur darauf hinauslaufen, ein Geschäftsmodell zu schützen, das stark unter Beschuss geraten ist.

Seite zwei: Provisionsbegrenzung in der Lebensversicherung, Provisionsverbot in Großbritannien

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Honorarberatung ist kein Gütesiegel. Weder der Honorarberater, noch der Provisionsvermittler haben einen ausreichend tiefen Einblick in die Produkte. Während der eine das Produkt mit hohen Provisionen bevorzugt, wird der andere tunlichst versuchen, auch im Folgejahr wieder Beratungsstunden an den Mann zu bringen.

    Die wahre Zukunft liegt meiner Meinung nach bei Experten, die die Produkte durchleuchten und für die Erfüllung eines Bedarfs bezahlt werden, nicht für stundenlang, an sich sinnfreie Beratung. Und diese Anbieter gibt es heute schon, wie beispielsweise ITA oder http://www.VorsorgeKampagne.de. Transparenzinitiativen, die mich als Wirtschaftsprofessor hochgradig erfreuen.

    Kommentar von Johann Andreas Rosenthal — 26. November 2013 @ 17:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...