Anzeige
Anzeige
21. März 2013, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Kfz-Versicherer bleiben in Verlustzone

Das seit Jahren anhaltende Verlustgeschäft in der Kfz-Versicherungssparte wird sich voraussichtlich auch in 2013 fortsetzen – trotz mehrheitlich erwarteter Preissteigerungen. Das ergab eine Kurzumfrage der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners.

Studie: Kfz-Versicherer bleiben in VerlustzoneDrei Viertel der 76 befragten Versicherungsmanager rechnen mit leichten oder sogar deutlichen Preissteigerungen in der Kfz-Versicherung. Zudem erwartet fast jeder Zweite einer Erhöhung der eigenen Profitabilität. Dennoch gingen fast alle Befragten davon aus, dass dadurch die Verluste der Vorjahre nicht ausgeglichen werden können, teilt Simon-Kucher mit.

Absenkung der Verwaltungskosten reicht nicht

Die Mehrheit der Befragten setzt auf Preiserhöhungen im Neugeschäft sowie auf eine Senkung der Verwaltungskosten. Aus Sicht der Berater ist das zu wenig: “Verbesserungen der Verwaltungskosten dürften in den meisten Fällen lediglich eine kosmetische Wirkung erzielen, da das Mittel viel zu schwach ist, um das versicherungstechnische Ergebnis in den Gewinnbereich zu treiben”, sagt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Partner bei Simon-Kucher.

“Die im Markt herrschende Verunsicherung steht entschlossenen Gegenmaßnahmen offensichtlich noch immer im Weg”, folgert der Versicherungsexperte. Schritte, um die Profitabilität zu steigern, könnten nur den erwarteten Effekt haben, so Schmidt-Gallas, “wenn alles genauestens analysiert wird und die Maßnahmen auch wirklich umgesetzt werden.”

An Preissteigerungen komme keiner vorbei

Laut Schmidt-Gallas sind Preissteigerungen der bei Weitem stärkste Hebel. Im Neugeschäft seien diese jedoch nur wirksam, wenn der Vertrieb sie auch tatsächlich durchsetze – unter Mithilfe von Incentivierungs- und Rabattsystemen. Schließlich müsse der Vertrieb den Kunden vom Wert des Produktes überzeugen, um den höheren Preis zu rechtfertigen, meint der Versicherungsexperte. Das könne nur durch entsprechende Verkaufsprozesse sichergestellt werden.

Zahlungsbereitschaft überprüfen

Für den Bestand gilt aus Sicht der Berater: Um Preissteigerungen mit einer minimalen Stornoquote durchzusetzen, sei es unerlässlich, vorher die Zahlungsbereitschaften des Kunden zu prüfen. “Diesen unterstützenden Maßnahmen wird erfahrungsgemäß leider zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das gefährdet den Erfolg von Preissteigerungen”, so Studienleiterin Stefanie Grunert.

Die Beraterin spricht sich für modulare Produkte aus. Diese hätten einen Wert für den Kunden, der auch vom Vertrieb kommuniziert werden könne. Laut Studie gibt es zunehmendes Interesse an modularen Produktstrukturen. Nahezu jedes zweite Unternehmen plane ihre Einführung, um die Wertdurchsetzung zu erhöhen und Differenzierungspotenziale zu heben, heißt es bei Simon-Kucher.

Das Fazit der Berater: Gelingt es, optimal zu differenzieren, Produkte in logische Module zu zerlegen, die Brücke zum Vertrieb zu schlagen und Cross- und Up-Selling voranzutreiben, können Versicherer mit nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen wirksame Preissteigerungen durchsetzen. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...