Anzeige
Anzeige
24. Oktober 2013, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: “Zwei der drei wesentlichen Einnahmequellen des Vermittlers versiegen”

Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Versicherungsexperte beim Beratungshaus Simon-Kucher & Partners, sieht den Kfz-Versicherungsmarkt vor großen Veränderungen, die vor allem den Außendienst betreffen.

Kfz

“Vermittler im angestellten Außendienst zu sein, ist kein zukunftssicherer Job. Die Konkurrenz durch den Onlinevertrieb ist da nur eines der Probleme.”

Cash.: Ihr Beratungshaus empfiehlt den Autoversicherern zur Steigerung der Profitablilität, verstärkt auf modulare Produktstrukturen zu setzen. Können Sie das näher erläutern?

Schmidt-Gallas: Die Branche leidet heute unter der Fehlwahrnehmung der Kunden und auch einiger Versicherungsvermittler. Der Volksmund sagt, bei der Kfz-Versicherung seien alle Produkte gleich – das stimmt aber nicht.

Durch den modularen Aufbau der Produkte ändert sich das Verkaufsgespräch: Die Leistung rückt in den Vordergrund, Unterschiede zu anderen Anbietern werden transparent. Dieses Prinzip wendet beispielsweise die Allianz seit einigen Jahren sehr erfolgreich mit ihrer Kfz-Versicherung “Mein Auto” an.

Das Vergleichsportal “Google Compare” soll voraussichtlich nächstes Jahr starten. Wie wird sich der Einstieg von Google in den Kfz-Versicherungsmarkt auf die Wettbewerbssituation auswirken?

Google setzt fort, was schon heute in Deutschland an der Tagesordnung ist. Schon heute laufen enorme Volumina, gerade in der Kfz-Versicherung, über die Vergleichsportale. Was viele nicht wissen: Der Verkauf über solche Portale kostet schon heute oftmals so viel wie ein Verkauf über Vermittler.

Die Kosten sind also online nicht niedriger, die Preise aber schon. Das liegt an der steigenden Transparenz und dem völlig verfehlten Fokus auf den Preis. Folgendes wird passieren: Google wird die Vormachtstellung von Check24 brechen. Die Anteile des Onlinegeschäfts werden zunehmen. Die Erträge der Versicherer geraten weiter unter Druck.

Um sich zu retten, werden die schlauen Anbieter beginnen, wieder mehr Geschäft selbst zu machen – sowohl online, als auch offline. Dann aber ohne überzogenen Preisfokus, sondern mit mehr Fokus auf die Qualität.

Die anderen lassen sich weiter von den Aggregatoren treiben. Zudem werden sich Aggregatoren, das heißt Portale, bilden, die nicht nur über Preise vergleichen, sondern auch über Leistungen – in der Schweiz etwa sieht man das bereits.

Welche generellen Entwicklungen beobachten Sie im vertrieblichen Spannungsfeld von klassischen Versicherern, Direktversicherern und Vergleichsportalen?

Vermittler im angestellten Außendienst zu sein, ist kein zukunftssicherer Job. Die Konkurrenz durch den Onlinevertrieb ist da nur eines der Probleme. Hinzu kommt die Deckelung der Provision in der Krankenversicherung.

Die Provisionen in der Lebensversicherung werden ebenfalls nicht zu halten sein, besonders dann nicht, wenn der Garantiezins weiter sinkt. Damit versiegen zwei der drei wesentlichen Einnahmequellen des Vermittlers.

Die Provisionen aus der Kfz-Versicherung werden ihm von der Onlineseite weggenommen. Ich rechne mit einer massiven Konsolidierung im klassischen Außendienst. Die Überlebenden werden eine ganz andere Rolle haben als heute, der Job wird anstrengender, aber für Kunden und Versicherer wertvoller.

Wie bewerten Sie den Einfluss von technischen Innovationen, wie etwa das Notrufsystem E-Call oder immer ausgefeiltere Service-Apps – stehen wir womöglich erst am Anfang einer umfassenden technologischen Wende in der Autoversicherung?

Die Karten im Markt werden neu verteilt. Was nach wie vor gilt: Derjenige, der am nächsten am Kunden ist, gewinnt. Früher war das der Vermittler, den man unter der Dorfl inde traf. Dann kam das Internet und jetzt sind die Vergleichsportale am nächsten am Verbraucher dran: auf dem Smartphone in der Hosentasche. Künftig werden die Automobilhersteller das Feld besetzen – näher dran sein kann man gar nicht.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Simon Kucher

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...