Anzeige
3. September 2013, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Regierung stützt GDV-Position

In der Debatte um eine vermeintliche Schieflage bei Lebensversicherern hat die Bundesregierung Partei für die Versicherungswirtschaft ergriffen. Es gebe nur ein Unternehmen, das die Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) um Hilfe gebeten habe. In Presseberichten war zuvor von zehn Versicherern die Rede.

Lebensversicherung: Regierung stützt Versicherungswirtschaft

Der Finanzausschuss hatte gestern abend über die Situation der deutschen Lebensversicherer beraten (Archiv-Bild).

Wie die Bundesregierung heute mitteilte, habe nur ein Versicherer einen Antrag auf eine Reduzierung der Mindestzuführungspflicht für seine Versicherten gestellt. Das betreffende Unternehmen betreibe kein Neugeschäft, sondern verwalte nur bestehende Lebensversicherungsverträge. Andere Anträge würden bei der BaFin nicht vorliegen. Es sei auch nicht bekannt, dass Unternehmen “solche Anträge stellen wollten”.

Bundesregierung: Presseberichte schlichtweg falsch

Presseberichte, die von einer deutlich höheren Zahl ausgingen, seien “schlichtweg falsch”, heißt es weiter. Die Regierung stützt damit die Position des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft (GDV), der entsprechende Berichte als “Ente” bezeichnete.

Die Regierung teilte weiter mit, dass im vergangenen Jahr vier Anträge von Unternehmen angekündigt worden seien, doch nur ein Antrag sei schließlich von besagtem Unternehmen ohne Neugeschäft gestellt worden. Seit Beginn der Finanzkrise seien überhaupt nur vier Anträge gestellt worden, so die Bundesregierung. Sie hätten alle das Jahr 2008 betroffen. Die Anträge seien von der BaFin mit der Auflage genehmigt worden, die reduzierte Beteiligung der Versicherten “später nachzuholen”.

CDU/CSU warnt davor, “Ängste zu schüren”

Gestern abend tagte der Finanzausschuss, um sich über die Situation der Lebensversicherer zu informieren. Die Sitzung wurde von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt. Der Vertreter der CDU/CSU-Fraktion erklärte während der Sitzung, dass es “abwegig und verantwortungslos” sei, von einer Krise der Lebensversicherer zu sprechen. Angesichts von 100 Millionen Lebensversicherungsverträgen in Deutschland warnte der Sprecher davor, “Ängste zu schüren”. Die Bundesregierung habe davor gewarnt, die Situation der mit dem “niedrigen Zinsniveau kämpfenden deutschen Lebensversicherungen schlechtzureden”, heißt es weiter.

“Unternehmen mobilisieren ihre stillen Reserven”

Der Vertreter der Bundesregierung erklärte aber auch, es sei nicht zu bestreiten, dass die Erreichung ausreichender Renditen angesichts des niedrigen Zinsniveaus “schwierig” sei. So sei die Umlaufrendite für Anleihen des Bundes im vergangenen Jahr erstmals unter den Garantiezins in der Lebensversicherung gefallen.

Es gebe Unternehmen, die ihre stillen Reserven mobilisieren würden, indem sie Wertpapiere, deren Kurse aufgrund der niedrigen Zinsen stark gestiegen seien, verkaufen und damit die Kursgewinne realisieren würden. Die Lebensversicherungswirtschaft sei aber insgesamt so aufgestellt, so der Sprecher, dass sie auch über einen längeren Zeitraum mit dem niedrigen Zinsumfeld “klarkommen” könne. (lk)

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...