Anzeige
16. Dezember 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerberuf: Eine Branche versucht, sich zu verjüngen

Zukunft hat eine Branche nur mit ausreichend Nachwuchs. Dieser lässt sich nur gewinnen und binden, wenn man ihm eine Zukunft bietet. Cash. hat mit Verbänden, Maklerpools und Vertrieben über den Nachwuchsmangel, dessen Ursachen und mögliche Lösungen gesprochen.

Maklerberuf

Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie.: “Schlechtes Image, mangelnde Kenntnisse über das Berufsbild und unzureichende Einstiegsangebote tragen sicher zum Nachwuchsmangel bei.”

Als Bundeskanzler setzte Konrad Adenauer (CDU) im Jahr 1957 – gegen den Rat seines Parteigenossen und Wirtschaftsministers Ludwig Erhard – die Umstellung der gesetzlichen Rentenversicherung auf eine Umlagefinanzierung durch. Erhard befand das geplante Umlageverfahren für nicht zukunftsfähig.

“Kinder kriegen die Leute immer”

Auf die Warnungen seines Wirtschaftsministers soll Adenauer mit der Aussage “Kinder kriegen die Leute immer” reagiert haben. In der Retrospektive erscheint der saloppe Hinweis Adenauers geradezu naiv. Beschäftigt doch heute, über fünfzig Jahre später, kaum ein Thema hierzulande Gesellschaft und Politik mehr, als die Folgen des demografischen Wandels.

Das Zusammenwirken von Geburtenrückgang und steigender Lebenserwartung wirkt sich auf die Finanzbranche gleich doppelt aus. Einerseits müssen die Menschen aufgrund der mangelhaften staatlichen Versorgung im Alter auf private Absicherung setzen, was die Nachfrage positiv beeinflusst.

Andererseits fehlt es infolge der gesellschaftlichen Entwicklung auch der Finanzbranche, vor allem innerhalb der Beraterschaft, an Nachwuchs.

Branche muss aktiv werden

Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Smart Compagnie aus dem Jahr 2011 liegt das Durchschnittsalter von Maklern und Mehrfachagenten bei rund 49 Jahren. Die Quote der Makler, die Älter als 50 Jahre sind, liegt demnach bei 40 Prozent.

Die von Cash. exklusiv hierzu befragten Vertriebe, Pools und Verbände bestätigen diese Altersstruktur. “Im 6. AfW-Vermittlerbarometer haben über 40 Prozent der Vermittler angegeben, dass sie noch mehr als 15 Jahre in der Branche tätig sein wollen”, berichtet Frank Rottenbacher, Vorstand der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW). “Beide Zahlen sind besorgniserregend. Sie zeigen die Dringlichkeit auf, mit der sich alle Marktteilnehmer über Personalrekrutierung und -entwicklung Gedanken machen müssen.”

Bei den Vertrieben und Maklerpools liegt der Altersdurchschnitt laut Cash.-Befragung zwischen 40 und 50 Jahren. Die Beraterschaft muss sich also langfristig verjüngen. Laut einer weiteren Umfrage der Smart Compagnie unter Studierenden aus dem vergangenen Jahr, können sich 70 Prozent der Befragten vorstellen, im Laufe ihres Berufslebens beratend beziehungsweise verkaufend tätig zu sein, doch können sich lediglich 20 Prozent eine Tätigkeit in der Versicherungsbranche vorstellen. Die Ursachen dieses mangelnden Interesses sind vielfältig.

Image verbessern

Eine große Rolle spielt hierbei das angeschlagene Image der gesamten Finanzbranche. Ausgelöst durch die großen und kleinen Finanzskandale der letzten Jahre und deren mediale Begleitung, hat auch der Beruf des Beraters ein vergleichbar schlechtes Image.

“Auf einer Imageskala liegen wir als Finanzberater und -vermittler ziemlich weit unten”, erklärt Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender des Maklerpools Jung, DMS & Cie. (JDC). Und das Image hat eben auch einen Einfluss auf die Berufswahl junger Menschen.

Wie die stellvertretende Sprecherin des Regionalkreises Bayern des Verbands deutscher Versicherungsmakler e.V. (VDVM) Alexandra Kallmeier berichtet, ist das Image des Versicherungsvermittlers so negativ, dass fast die Hälfte der Bundesbürger sich unter keinen Umständen vorstellen kann, einen Beruf im Bereich der Versicherungsvermittlung auszuüben.

Seite zwei: “Wer möchte schon den unbeliebtesten Beruf erlernen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Nachwuchskräfte , was haben die Politiker mit uns gemacht , reguliert ohne ende , abkassiert. Versicherungen sind auch gegen uns (Internet Portal) Versicherungen
    Allianz, Barmenia , VHV ,Concordia,
    es gibt zu zeit keine Versicherung die mit Makler richtig zusammen arbeitet.
    unser Branchenimage ist fast am ende.
    Danke ,Politiker ,Medien , Versicherungen , Verbrauchs.

    Kommentar von Weimann — 17. Dezember 2013 @ 13:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Immoconcept profitiert von steigenden Neubauzahlen

Die Immoconcept Verwaltungsgruppe konnte von den steigenden Bauzahlen von Mehrfamilienhäusern profitieren und ihre Position in der privaten Immobilienverwaltung ausbauen. Mittlerweile betreut die Gruppe mehr als 14.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit mehr als 10.000 Eigentümern.

mehr ...

Investmentfonds

Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte

Banken mit vielen riskanten Geschäften könnten künftig mit schärferen Vorschriften gezwungen sein, größere Kapitalpuffer in ihrer Bilanz vorzuhalten.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

NordLB: Schiffskrise belastet

Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) hat erwartungsgemäß auch zur Jahresmitte 2016 rote Zahlen geschrieben. Die ersten sechs Monate schloss der Konzern mit einem Verlust von 406 Millionen Euro nach Steuern ab. Maßgeblich dafür waren die schlechte Lage an den Schifffahrtsmärkten und die nötige Aufstockung der Risikovorsorge.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...