Anzeige
7. November 2013, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungswirtschaft: Kulturwandel erforderlich

Die Versicherungsbranche braucht einen Kulturwandel. Initiativen wie “Frauen in Führung” des Arbeitgeberverbands der Versicherungswirtschaft sollen neue Impulse geben und die Branche für zukünftige Herausforderungen fit machen.

Gastbeitrag von Josef Beutelmann, Barmenia Versicherungen

Versicherungswirtschaft

“Um die Aktualität der Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler dauerhaft zu gewährleisten, ist die ständige Weiterbildung ein wünschenswerter Bestandteil dieses Berufsbildes.”

Den Wandel in der Versicherungswirtschaft begleiten nach wie vor die Verbände der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Aufgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sowie des PKV-Verbandes ist dabei in erster Linie die Interessenvertretung der Versicherungsunternehmen gegenüber politischen und gesellschaftlichen Institutionen sowie den Verbrauchern gegenüber.

Mit der Fachkompetenz und den Ideen aus den Unternehmen berät der Verband heute wie in der Vergangenheit die Politik. Zahlreiche Gremien diskutieren aktuelle Probleme, sind in verschiedene Themen involviert und wahren den Blick für das “große Ganze”.

Mehr Frauen in Führungspositionen

Der Arbeitgeberverband der Versicherungswirtschaft beschäftigt sich mit neben Tarifverhandlungen, der Aus- und Weiterbildung in der Branche auch intensiv mit dem Thema “Frauen in Führung”. Ein kürzlich ins Leben gerufener Beirat berät und begleitet die Unternehmen bei der Umsetzung, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Die Resonanz der Branche ist enorm.

Denn auch in der Versicherungswirtschaft muss hinsichtlich der Frauenquote in Führungspositionen langfristig ein Umdenken und damit ein Kulturwandel stattfinden. Das Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) konzentriert sich auf die Aufgaben eines Verbands, wie die Interessenvertretung, Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und Konzeptentwicklung rund um die Aus- und Weiterbildung.

Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) als eigenständige GmbH legt die Schwerpunkte der Tätigkeit auf Weiterbildungsangebote, Veranstaltungen sowie Tagungen und Kongresse. Die DVA bietet eine breite Palette an unterschiedlichen Weiterbildungslösungen an.

Neue Beratungsinitiative am Start

Auch ohne staatliche Regulierung entwickelt die Versicherungswirtschaft in ihren Gremien Initiativen und neue Konzepte. Ganz prominent startet das BWV mit der Initiative “Gut beraten”, die Anfang 2014 “scharfgeschaltet” wird. Was verbirgt sich dahinter?

Der Vertrieb ist das Herz und der Motor eines Unternehmens. Die Anforderungen an die Vermittler steigen durch anspruchsvollere und gut informierte Kunden, Veränderungen des Marktes, das regulatorische Umfeld permanent.

Um die Aktualität der Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler dauerhaft zu gewährleisten, ist die ständige Weiterbildung ein wünschenswerter Bestandteil dieses Berufsbildes.

Versicherungsvermittler erfüllen eine wichtige und verantwortungsvolle sozialpolitische Aufgabe; hierbei stehen die Vorsorge ihrer Kunden und die finanzielle Sicherheit im Schadensfall im Vordergrund.

Professionalisierung des Berufsstands Versicherungsvermittler

Ziel dieser freiwilligen Initiative der Verbände der Versicherungswirtschaft ist die weitere Professionalisierung des Berufsstands der Versicherungsvermittler. Das anspruchsvolle Berufsbild des Versicherungsvermittlers im Sinne dieser Initiative umfasst alle diejenigen, die Kunden beraten, Versicherungsschutz vermitteln und Kunden betreuen.

Seite zwei: Sozialschutzfunktion gegenüber dem Kunden

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...