Anzeige
7. November 2013, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungswirtschaft: Kulturwandel erforderlich

Die Versicherungsbranche braucht einen Kulturwandel. Initiativen wie “Frauen in Führung” des Arbeitgeberverbands der Versicherungswirtschaft sollen neue Impulse geben und die Branche für zukünftige Herausforderungen fit machen.

Gastbeitrag von Josef Beutelmann, Barmenia Versicherungen

Versicherungswirtschaft

“Um die Aktualität der Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler dauerhaft zu gewährleisten, ist die ständige Weiterbildung ein wünschenswerter Bestandteil dieses Berufsbildes.”

Den Wandel in der Versicherungswirtschaft begleiten nach wie vor die Verbände der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Aufgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sowie des PKV-Verbandes ist dabei in erster Linie die Interessenvertretung der Versicherungsunternehmen gegenüber politischen und gesellschaftlichen Institutionen sowie den Verbrauchern gegenüber.

Mit der Fachkompetenz und den Ideen aus den Unternehmen berät der Verband heute wie in der Vergangenheit die Politik. Zahlreiche Gremien diskutieren aktuelle Probleme, sind in verschiedene Themen involviert und wahren den Blick für das “große Ganze”.

Mehr Frauen in Führungspositionen

Der Arbeitgeberverband der Versicherungswirtschaft beschäftigt sich mit neben Tarifverhandlungen, der Aus- und Weiterbildung in der Branche auch intensiv mit dem Thema “Frauen in Führung”. Ein kürzlich ins Leben gerufener Beirat berät und begleitet die Unternehmen bei der Umsetzung, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Die Resonanz der Branche ist enorm.

Denn auch in der Versicherungswirtschaft muss hinsichtlich der Frauenquote in Führungspositionen langfristig ein Umdenken und damit ein Kulturwandel stattfinden. Das Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) konzentriert sich auf die Aufgaben eines Verbands, wie die Interessenvertretung, Qualitätssicherung, Öffentlichkeitsarbeit und Konzeptentwicklung rund um die Aus- und Weiterbildung.

Die Deutsche Versicherungsakademie (DVA) als eigenständige GmbH legt die Schwerpunkte der Tätigkeit auf Weiterbildungsangebote, Veranstaltungen sowie Tagungen und Kongresse. Die DVA bietet eine breite Palette an unterschiedlichen Weiterbildungslösungen an.

Neue Beratungsinitiative am Start

Auch ohne staatliche Regulierung entwickelt die Versicherungswirtschaft in ihren Gremien Initiativen und neue Konzepte. Ganz prominent startet das BWV mit der Initiative “Gut beraten”, die Anfang 2014 “scharfgeschaltet” wird. Was verbirgt sich dahinter?

Der Vertrieb ist das Herz und der Motor eines Unternehmens. Die Anforderungen an die Vermittler steigen durch anspruchsvollere und gut informierte Kunden, Veränderungen des Marktes, das regulatorische Umfeld permanent.

Um die Aktualität der Fach- und Beratungskompetenz der Vermittler dauerhaft zu gewährleisten, ist die ständige Weiterbildung ein wünschenswerter Bestandteil dieses Berufsbildes.

Versicherungsvermittler erfüllen eine wichtige und verantwortungsvolle sozialpolitische Aufgabe; hierbei stehen die Vorsorge ihrer Kunden und die finanzielle Sicherheit im Schadensfall im Vordergrund.

Professionalisierung des Berufsstands Versicherungsvermittler

Ziel dieser freiwilligen Initiative der Verbände der Versicherungswirtschaft ist die weitere Professionalisierung des Berufsstands der Versicherungsvermittler. Das anspruchsvolle Berufsbild des Versicherungsvermittlers im Sinne dieser Initiative umfasst alle diejenigen, die Kunden beraten, Versicherungsschutz vermitteln und Kunden betreuen.

Seite zwei: Sozialschutzfunktion gegenüber dem Kunden

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich der Lebensversicherer Canada Life Assurance Europe dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Die Gesellschaft ist demnach bereits seit dem 1. Mai 2017 Förderer des AfW.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Risiko Erben: Sehr früh an sehr viel später denken

In Deutschland werden laut einer aktuellen Studie immer größere Vermögenswerte an die nächste Generation übergeben. Eine Beschäftigung mit dem Thema sollte aber nicht bis zur allerletzten Minute aufgeschoben werden.

mehr ...