Anzeige
Anzeige
25. Oktober 2013, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Innovation statt Rabattschlacht

Die Kraftfahrzeugversicherung in Deutschland nähert sich im Schritttempo der Gewinnzone: Erstmals seit sieben Jahren konnte sie das Verhältnis von Erträgen und Kosten verbessern. Der Markteintritt des Internetriesen Google dürfte den Wandel in der Branche weiter beschleunigen.

Schadenmanagement

Per-Johan Horgby, VHV: „Vergleichsportale stehen unter starkem wirtschaftlichen Druck. Wir sind daher gespannt, wie sich das Google-Portal am Markt durchsetzen wird.“

Das Wort “Wende” kann viele Assoziationen wecken: In Deutschland hat es eine besonders emotional aufgeladene Bedeutung, verbindet man es doch mit epochalen Ereignissen wie dem Mauerfall und der Wiedervereinigung.

Im Schwimmsport verkörpert die Wende eine dynamische Bewegung, die, geschmeidig ausgeführt, einem Schwimmer einen Vorteil im sportlichen Wettkampf verschaffen kann. Und dann gibt es noch Wortschöpfungen, die die Wende in ein etwas bieder anmutendes Gewand kleiden, das weder spektakuläre, noch besonders schwungvolle Bilder hervorruft – die “Ertragswende” wäre solch ein Wort.

Diese ist seit nunmehr zwei Jahren in der Kraftfahrtversicherung zu besichtigen. Bei den Kfz-Versicherern kommt sie in Form von gestiegenen Beitragseinnahmen an, bei ihren Kunden macht sie sich zwangsläufig über ein höheres Prämienniveau bemerkbar.

Gestiegene Durchschnittsprämien

Für die Branche ist die Ertragswende ein Bote der Hoffnung, denn die jahrelang andauernden Rabattschlachten haben die Anbieter regelrecht zermürbt. Dieses Jahr hat ein Großteil der Autoversicherer wiederholt deutliche Preisanpassungen vorgenommen, um die erlittenen versicherungstechnischen Verluste wieder auszugleichen.

Erste Erfolge sind bereits sichtbar: Im vergangenen Jahr konnte die Kraftfahrtversicherung als größte Sparte der Sach- und Unfallversicherer ein Einnahmeplus von 5,4 Prozent auf 22 Milliarden Euro im Vergleich zu 2011 erzielen.

Vor allem Beitragsanhebungen im Bestand und im Neugeschäft sowie ein leichtes Bestandswachstum hätten dazu beigetragen, bilanziert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Laut GDV hat sich die Durchschnittsprämie im Vergleich zu 2011 in der Kfz-Haftpflichtversicherung um rund vier Prozent erhöht, in der Vollkaskoversicherung um etwa 4,5 Prozent. Da zugleich die ausgezahlten Leistungen zur Regulierung von Schäden in 2012 leicht zurückgegangen sind – um 0,8 Prozent auf 20,3 Milliarden Euro – hat sich auch die Schaden- Kosten-Quote (Combined Ratio) von 107,4 auf 103 im Folgejahr verbessert.

Mit diesem Wert macht die Branche zwar immer noch Verluste, denn er besagt, dass die Versicherer für jeden eingenommenen Beitragseuro 103 Cent für Schäden, Verwaltungs- und Vertriebskosten ausgeben – doch zumindest stimmt die Richtung, denn die Combined Ratio ist erstmals seit sieben Jahren wieder gesunken.

Seite zwei: Spätfolgen der Finanzkrise belastet die Branche

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...