Anzeige
31. Oktober 2013, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zielgruppe Selbstständige: Renaissance der Rürup-Rente

“Totgesagte leben länger” – so könnte man derzeit die Entwicklungs-möglichkeiten und damit auch die Chancen in der Beratung für die Basis- oder Rürup-Rente charakterisieren.

Gastbeitrag von Dirk Kober, BCA

Selbstständige

“Die Basis-Rente wird verglichen mit anderen Anlagen immer wettbewerbsfähiger.”

Gleich aus drei Richtungen füllt frischer Wind die Segel dieses Vehikels der ersten Altersvorsorgeschicht nach der viel beschworenen Absatzflaute: die besonderen Vorsorgemerkmale der Rürup-Hauptzielgruppe „Selbstständige“, die aktuelle und wohl noch länger anhaltende Finanzmarktsituation und nicht zuletzt der Gesetzgeber liefern derzeit gute Argumente für den Abschluss dieser Vorsorgeform. Wobei alles ineinander spielt.

Selbstständige attraktive Zielgruppe

Als die Basis-Rente im Jahr 2005 aus der Taufe gehoben wurde, stand speziell die Zielgruppe der Selbstständigen im Fokus der Initiatoren beziehungsweise des Gesetzgebers. Die Basis-Rente wurde als günstige, weil staatlich geförderte Alternative für Personen konzipiert, die – wie eben viele Selbstständige – gerade in der Ansparphase überdurchschnittlich ein höheres Einkommen, keinen Zugang zu Riester-Verträgen und zu einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) haben oder in ein Versorgungswerk einzahlen müssen.

Die Förderung erfolgt für diese Konstellation, anders als bei Riester auch durch Zuschüsse, ausschließlich über steuerliche Vorteile. Damit wird auch der zunehmenden Veränderung in den Arbeitsbiografien – mal völlig selbstständig, mal dazuverdienend, mal wieder angestellt – und anderen Wechselfällen des Lebens Rechnung getragen.

Selbstständigkeit Risikofaktor für Altersarmut

Hinzu kam spätestens ab 2008 bereits eine erste Implikation aus der Finanzmarkt- und strukturell auch Wirtschaftskrise: Selbstständigkeit geriet nun auch als möglicher Risikofaktor für Altersarmut – insbesondere von Solo- Selbstständigen ohne Angestellte – ins Blickfeld der Verantwortlichen. Wie ist dies heute zu bewerten?

Selbstständige
Nach einer der aktuellsten Datenquellen vom 16. November 2011 (Beschluss des DIHK-Vorstands “Altersvorsorge von Selbstständigen in Deutschland – Die Weichen richtig stellen”) ist die tatsächliche Altersvorsorgesituation Selbstständiger “derzeit weitgehend unklar.

Nach Schätzungen des DIHK gibt es ca. 3,7 Millionen hauptberufliche Selbstständige. Rund 1,9 Millionen von ihnen sind grundsätzlich obligatorisch für das Alter abgesichert, sei es über die Gesetzliche Rentenversicherung, in die einige bestimmte Gruppen von Selbstständigen, zum Beispiel Künstler, einbezogen sind, oder etwa in den Versorgungswerken der Freiberufler.

Danach dürften ca. 1,8 Millionen Selbstständige – allenfalls also die Hälfte aller Selbstständigen – keinem obligatorischen Altersvorsorgesystem angehören. Die Zahl der Soloselbstständigen, als Teilgruppe aller Selbstständigen, wird auf insgesamt 2,4 Millionen geschätzt, wobei offen ist, wie hoch der Anteil der nebenberuflich Tätigen ist.

Seite zwei: Selbstständige hoch attraktive Zielgruppe für die Basis-Rente

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Für Selbständige ist die private Basisrente als nahezu alternativlos. Selbst unter Berücksichtigung der nachgelagerten Besteuerung überwiegen doch bei weitem die Vorteile durch die Einkommensteuerersparnis in der Ansparphase

    Kommentar von Carsten Ludolph — 16. April 2014 @ 16:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...