Anzeige
3. Juli 2013, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit

Deutsche Finanzdienstleister erhalten in sozialen Netzwerken deutlich mehr Resonanz, wenn sie ökonomisches Basiswissen anstatt konkrete Marktanalysen präsentieren. Das ergab eine Untersuchung der Kommunikationsberatung Ketchum Pleon.

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit42 Prozent der untersuchten Beiträge im Social Web behandeln demnach das aktuelle Marktgeschehen und liefern konkrete Markteinschätzungen. Hingegen dienen nur drei Prozent der Beiträge der Aufklärung über grundsätzliche Finanzbegriffe und der Vermittlung von ökonomischem Basiswissen (siehe Grafik).

Erklärung von Finanzbegriffen und Visualisierung unzureichend

Dabei ist gerade letzterer Themenbereich bei den Nutzern besonders beliebt, berichten die Kommunikationsberater. Demnach werden diese Beiträge auf Facebook im Schnitt zehnmal häufiger gelikt als Markteinschätzungen. Ähnlich sieht es bei der Verwendung von Bildern aus. Obwohl Facebook-Postings mit Bildern rund dreimal häufiger geliket und geteilt werden, wurde nur jeder fünfte Beitrag um ein Bild ergänzt.

Anbieter am häufigsten auf Facebook und Twitter präsent

Von den insgesamt 57 untersuchten Finanzdienstleister sind 24 im Social Web präsent. Dabei sind Facebook und Twitter die beliebtesten Plattformen. Jeweils 18 Unternehmen sind hier vertreten. Dahinter folgen YouTube und Google+ mit 13 beziehungsweise acht Accounts, Unternehmensblogs nutzten dagegen nur drei Finanzdienstleister. Insgesamt beschränken sich die Unternehmen in der Regel auf ein bis drei Netzwerke. Nur ein Unternehmen nutze alle fünf Kanäle regelmäßig, so Ketechum Pleon. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit

Quelle: Ketchum Pleon

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...