3. Juli 2013, 08:33

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit

Deutsche Finanzdienstleister erhalten in sozialen Netzwerken deutlich mehr Resonanz, wenn sie ökonomisches Basiswissen anstatt konkrete Marktanalysen präsentieren. Das ergab eine Untersuchung der Kommunikationsberatung Ketchum Pleon.

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit42 Prozent der untersuchten Beiträge im Social Web behandeln demnach das aktuelle Marktgeschehen und liefern konkrete Markteinschätzungen. Hingegen dienen nur drei Prozent der Beiträge der Aufklärung über grundsätzliche Finanzbegriffe und der Vermittlung von ökonomischem Basiswissen (siehe Grafik).

Erklärung von Finanzbegriffen und Visualisierung unzureichend

Dabei ist gerade letzterer Themenbereich bei den Nutzern besonders beliebt, berichten die Kommunikationsberater. Demnach werden diese Beiträge auf Facebook im Schnitt zehnmal häufiger gelikt als Markteinschätzungen. Ähnlich sieht es bei der Verwendung von Bildern aus. Obwohl Facebook-Postings mit Bildern rund dreimal häufiger geliket und geteilt werden, wurde nur jeder fünfte Beitrag um ein Bild ergänzt.

Anbieter am häufigsten auf Facebook und Twitter präsent

Von den insgesamt 57 untersuchten Finanzdienstleister sind 24 im Social Web präsent. Dabei sind Facebook und Twitter die beliebtesten Plattformen. Jeweils 18 Unternehmen sind hier vertreten. Dahinter folgen YouTube und Google+ mit 13 beziehungsweise acht Accounts, Unternehmensblogs nutzten dagegen nur drei Finanzdienstleister. Insgesamt beschränken sich die Unternehmen in der Regel auf ein bis drei Netzwerke. Nur ein Unternehmen nutze alle fünf Kanäle regelmäßig, so Ketechum Pleon. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Social Media in der Finanzdienstleistung: Nutzer honorieren Einfachheit

Quelle: Ketchum Pleon

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Die “neue Klassik” unter der Lupe

Klassischen Rentenversicherungen droht aufgrund der dauerhaften Niedrigzinsphase das Aus. Welche Produkte treten ihr Erbe an? Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von [ascore] Das Scoring, unterzieht der “neuen Klassik” einer kritischen Analyse. 

mehr ...

Immobilien

F+B-Mietspiegelindex: Mieten wachsen weiter

Das dynamische Wachstum der Marktmieten wirkt sich sukzessive auf das Niveau der Mietspiegel aus. Im vergangenen Jahr sind die ortsüblichen Vergleichsmieten um 1,8 Prozent gestiegen, nach 1,7 Prozent im Vorjahr. Dies ist das Ergebnis des aktuellen F+B-Mietspiegelindex 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Zeichen für Zinserhöhung in den USA verdichten sich

In der vergangenen Handelswoche meldeten sich eine Reihe von Mitgliedern der US-Notenbank zu Wort und teilten den überraschten Marktteilnehmern mit, dass auf Basis der aktuellen Datenlage nichts gegen eine Zinserhöhung schon im Juni oder Juli spreche.

mehr ...

Berater

Plansecur feierte 30-jähriges Bestehen

Der Kasseler Finanzvertrieb Plansecur hat am vergangenen Wochenende sein 30-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumsfest gefeiert. Auftakt der Veranstaltung bildete ein Gottestdienst für Mitarbeiter und Berater in der Unternehmenszentrale, nach dem es zum Feiern in den Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe ging.

mehr ...

Sachwertanlagen

Energiebranche legt Warnminute gegen EEG-Reform ein

Mehrere Tausend Beschäftigte aus Betrieben der erneuerbaren Energien haben sich am Mittwoch in Norddeutschland an einer Warnminute “5 vor 12” für die Energiewende beteiligt. 

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...