Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2013, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Versicherer vernachlässigen Facebook

Die Kommunikation im weltweiten größten sozialen Netzwerk Facebook läuft häufig an den deutschen Versicherern vorbei. Zu diesem Fazit kommen zwei aktuelle, unabhängig voneinander veröffentlichte Studien der Beratungsunternehmen Faktenkontor und Absolit.

Social Media: Versicherer vernachlässigen Facebook

Viele Versicherer lassen sich nur halbherzig auf eine Facebook-Präsenz ein.

“Versicherer sind auf Facebook kaum ein Thema – die Diskussionen über Versicherungsunternehmen finden im Web 2.0 auf anderen Kanälen statt”, urteilt die Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor in ihrer Studie “Die besten 25 Versicherer im Web”.

Facebook bildet Schlusslicht bei Social-Media-Erwähnungen

Demzufolge bildet Facebook das Schlusslicht unter allen betrachteten Kanälen. So finden nur 4,9 Prozent aller Social-Media-Erwähnungen zu den 25 untersuchten Versicherer auf Facebook statt. Fast die Hälfte aller Nennungen (45,5 Prozent) entfällt auf Blogs.

Twitter-Tweets machen mit neun Prozent ebenfalls nur einen “eher kleinen Anteil” aus, heißt es. In Online-Foren werden die Versicherer mit 16,9 Prozent häufiger diskutiert als bei Twitter und Facebook zusammen. Auf Online-News entfallen 23,7 Prozent aller Nennungen der untersuchten Versicherer, so Faktenkontor.

Facebook-Auftritt für Versicherer bestenfalls “nice to have”

“Die Ergebnisse bestätigen, dass ein Facebook-Auftritt für Versicherer bestenfalls nice to have ist”, sagt Roland Heintze von Faktenkontor. Das Web 2.0 sei aber mehr als nur Facebook und Twitter, so Heintze. “Für eine erfolgreiche Social-Media Strategie sollten Versicherungsunternehmen deshalb zunächst untersuchen, auf welchen Plattformen ihre Zielgruppen Versicherungsthemen tatsächlich diskutieren, und sich dann dort aktiv einbringen.”

Anbieter sollten schlechte Stimmung im Web 2.0 “aktiv entgegenwirken”

Ein Engagement in und für Blogs lohne sich nicht nur, weil Versicherer hier besonders oft ein Thema seien. So würden in Blogs mit im Schnitt 7,5 Prozent auch die meisten Nennungen positiv ausfallen, teilen die Hamburger mit. In Online-Foren liegt der Anteil negativer Erwähnungen mit 2,2 Prozent am höchsten. Hier sollten sich Versicherer einbringen, raten die Kommunikationsexperten, um “der schlechten Stimmung aktiv entgegenzuwirken”. Die meisten Nennungen sind auf allen Kanälen neutral.

Seite zwei: Ein Viertel der Krankenkassen hat keine Facebook-Seite

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...