Anzeige
Anzeige
15. Oktober 2013, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Versicherer vernachlässigen Facebook

Die Kommunikation im weltweiten größten sozialen Netzwerk Facebook läuft häufig an den deutschen Versicherern vorbei. Zu diesem Fazit kommen zwei aktuelle, unabhängig voneinander veröffentlichte Studien der Beratungsunternehmen Faktenkontor und Absolit.

Social Media: Versicherer vernachlässigen Facebook

Viele Versicherer lassen sich nur halbherzig auf eine Facebook-Präsenz ein.

“Versicherer sind auf Facebook kaum ein Thema – die Diskussionen über Versicherungsunternehmen finden im Web 2.0 auf anderen Kanälen statt”, urteilt die Hamburger Kommunikationsberatung Faktenkontor in ihrer Studie “Die besten 25 Versicherer im Web”.

Facebook bildet Schlusslicht bei Social-Media-Erwähnungen

Demzufolge bildet Facebook das Schlusslicht unter allen betrachteten Kanälen. So finden nur 4,9 Prozent aller Social-Media-Erwähnungen zu den 25 untersuchten Versicherer auf Facebook statt. Fast die Hälfte aller Nennungen (45,5 Prozent) entfällt auf Blogs.

Twitter-Tweets machen mit neun Prozent ebenfalls nur einen “eher kleinen Anteil” aus, heißt es. In Online-Foren werden die Versicherer mit 16,9 Prozent häufiger diskutiert als bei Twitter und Facebook zusammen. Auf Online-News entfallen 23,7 Prozent aller Nennungen der untersuchten Versicherer, so Faktenkontor.

Facebook-Auftritt für Versicherer bestenfalls “nice to have”

“Die Ergebnisse bestätigen, dass ein Facebook-Auftritt für Versicherer bestenfalls nice to have ist”, sagt Roland Heintze von Faktenkontor. Das Web 2.0 sei aber mehr als nur Facebook und Twitter, so Heintze. “Für eine erfolgreiche Social-Media Strategie sollten Versicherungsunternehmen deshalb zunächst untersuchen, auf welchen Plattformen ihre Zielgruppen Versicherungsthemen tatsächlich diskutieren, und sich dann dort aktiv einbringen.”

Anbieter sollten schlechte Stimmung im Web 2.0 “aktiv entgegenwirken”

Ein Engagement in und für Blogs lohne sich nicht nur, weil Versicherer hier besonders oft ein Thema seien. So würden in Blogs mit im Schnitt 7,5 Prozent auch die meisten Nennungen positiv ausfallen, teilen die Hamburger mit. In Online-Foren liegt der Anteil negativer Erwähnungen mit 2,2 Prozent am höchsten. Hier sollten sich Versicherer einbringen, raten die Kommunikationsexperten, um “der schlechten Stimmung aktiv entgegenzuwirken”. Die meisten Nennungen sind auf allen Kanälen neutral.

Seite zwei: Ein Viertel der Krankenkassen hat keine Facebook-Seite

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...