Anzeige
3. September 2013, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deckeln oder nicht Deckeln – das ist die falsche Frage

Die Lebensversicherer wollen die Provisionen deckeln. Doch gemäß geltendem Europarecht dürfen weder Versicherer noch Gesetzgeber den Endverkaufspreis vorschreiben. Der Kern der Diskussion ist ein ganz anderer.

Gastbeitrag von Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt-Universität zu Berlin

Vertriebskosten

“In keinem Mitgliedstaat der Europäischen Union sind Provisionszahlungen zwischen dem Kunden und dem Vermittler verboten.”

Hintergrund der Initiative des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV): In anderen europäischen Staaten (Niederlande/Großbritannien/Nordische Länder) seien Provisionen auf Lebensversicherungen auch jetzt schon verboten – die deutsche Branche müsse fürchten, dass eine neue Bundesregierung in eine ähnliche Richtung gehe – deshalb biete sie von sich aus eine Obergrenze an.

Vertriebskosten: “Keine Denkverbote”

Der GDV relativiert – einen konkreten Vorschlag des Verbandes gäbe es noch nicht – die Diskussion dazu stehe erst am Anfang. Aber: Der GDV-Präsident Alexander Erdland fordert eine “offene Debatte über die Höhe von Vertriebskosten – das Provisionsmodell an sich stehe aber nicht zur Diskussion”.

Allerdings: “Denkverbote dürfe es nicht geben – auch nicht bei solch zentralen Punkten wie den Vertriebskosten”. Schaut man etwas genauer hin, so reibt man sich verwundert die Augen. In der europaweit geltenden “Schirmgruppenfreistellungsverordnung” (Nr. 330/2010) ist die Preisbindung der zweiten Hand verboten (Art. 4 lit. a).

Würde also ein Versicherer einem Makler den Endverkaufspreis für eine Lebensversicherung (inklusive Provision) verbindlich vorschreiben, so wäre diese Preisbindung nichtig. Würde der Gesetzgeber anstelle des Versicherers handeln, so würde auch er gegen diese europaweit einheitlich geltende Verordnung verstoßen.

Preisbindung für Makler ist und bleibt verboten

Hinzu kommt, dass die Gesetzgeber in den Mitgliedstaaten verpflichtet sind, keine neuen Wettbewerbsbeschränkungen einzuführen. Tun sie es trotzdem, so verstoßen sie gegen die Stand-Still-Klausel (Art. 4 Abs. 3 EUV) und riskieren folglich ein bußgeldbewehrtes Vertragsverletzungsverfahren. Auch das ist also kein vernünftiger Weg.

Weil das so ist, hat der Gesetzgeber 2012 in der privaten Krankenversicherung nicht etwa die Provisionen der Höhe nach gedeckelt. Er hat vielmehr gegenüber den Versicherern ganz allgemein geregelt, dass die Abschlussprovisionen (insgesamt) in einem Geschäftsjahr nicht über drei Prozent der Bruttobeitragssumme des Neuzugangs liegen dürfen (Paragraf 12 Abs. 7 VAG). Von einer Deckelung der Abschlusskosten ist keine Rede. Was folgt aus alledem?

Zunächst einmal: Eine Preisbindung für unabhängige Makler ist und bleibt verboten, auch wenn man sie in den Mantel der Bruttopolice verpackt. Wird nämlich der Preis für die Versicherung einschließlich der Provision vom Versicherer mit Hilfe der Bruttopolice festgelegt, so liegt hierin zugleich eine Umgehung des Verbotes der Preisbindung der zweiten Hand – solche Umgehungen sind vom Verbot der SchirmgruppenfreistellungsVO erfasst und folglich nichtig.

Seite 2: Bruttoprämie ist Preisempfehlung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...