Anzeige
2. Oktober 2013, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahnzusatz-Rating: Zehn Versicherer mit Top-Note

Welche Zahnzusatzversicherungen haben die besten Bedingungen? Dieser Frage ging das unabhängige Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) nach. Das Ergebnis des Rating “Zahnzusatz” kann sich sehen lassen: Zehn der 37 untersuchten Tarifvarianten erreichten die Bestnote, nur ein Tarif erhielt eine schwache Bewertung.

Zahnzusatzversicherungen: Zehn Anbieter mit Top-NoteLaut M&M erstatten die zehn Top-Tarife mit fünf Sternen (“ausgezeichnet”, siehe Grafik) privatärztliche Rechnungsanteile für Zahnersatz, leisten Zahlungen über den Regelhöchstsatz der GOZ (Gebührenordnung für Zahnärzte) und verzichten auf ihr ordentliches Kündigungsrecht. Darüber hinaus leisteten alle für Implantate sowie für Inlays und haben “keine unüblichen Einschränkungen” in den Bedingungen, erklärt das Analysehaus.

Jeder fünfte Tarif nur durchschnittlich

Weitere 18 Versicherer erhielten vier Sterne (“sehr gut”), bei acht Anbietern reichte es nur für drei Sterne (“durchschnittlich”). Mit der Mecklenburgischen erhielt nur ein Versicherer ein “schwaches” Resultat, das zwei Sternen entspricht.

“Mit dem neuen Rating haben wir dem Wunsch unserer Kunden entsprochen und auch den sehr kleinteiligen Bereich der Zahnzusatzversicherungen transparenter und noch besser vergleichbar gemacht”, so Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer von Morgen & Morgen.

Insgesamt konnten 79 Bewertungspunkte erreicht werden, die sich laut M&M aus der Gewichtung und dem Erfüllungsgrad der 27 Ratingfragen ergeben. Mit über 13,5 Millionen Verträgen gehören Zahnzusatztarife zur beliebtesten Krankenzusatz-Variante in Deutschland. (lk)

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

Zahnzusatzversicherungen: Zehn Anbieter mit Top-Note

Fast jede dritte Tarifvariante erhielt die Bestnote. Quelle: M&M Rating Zahnzusatz

 Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...