Anzeige
27. März 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Konsumwünsche müssen nicht zur Kündigung der Altersvorsorge führen”

Markus Jost kam Anfang 2013 nach Deutschland, um als Leben-Vorstand der Basler Versicherungen den Konzernumbau voranzutreiben. Der Schweizer zieht eine erste Bilanz und erläutert die Ziele in der Personal- und Produktstrategie.

Basler

Markus Jost: “Wir werden nicht mehr alles machen und uns von einigen Bereichen trennen.”

Cash.: Die Lebensversicherer werden zunehmend durch die Niedrigzinsphase belastet. Wie bewerten Sie die Stimmung in der Branche?

Jost: Für mich als Schweizer und als jemand, der lange im angelsächsischen Bereich gearbeitet hat, ist es erstaunlich, dass wir eine solch schlechte Stimmung in der deutschen Lebensversicherung haben. Diese Wucht an negativen Tendenzen hat mich in den letzten zwölf Monaten seit ich hier bin schon überrascht.

Eine mögliche Absenkung des Rechnungszinses von 1,75 auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015 würde wohl nicht zur Aufhellung der Stimmung beitragen. Was denken Sie?

Eine Absenkung des Rechnungszinses auf 1,25 Prozent hat definitiv Nachteile in Bezug auf die Provisions- und Kostenstruktur der Branche. Sie bietet aber auch die Chance, interessante Produkte jenseits der klassischen Lebensversicherung zu kreieren: Ab 2015 werden wir beispielsweise ein neues Produktportfolio anbieten, das einfach, transparent und flexibel ist und dabei auch ein Garantieelement beinhaltet. Ich bin überzeugt, dass unsere Innovation die richtige Antwort auf die Absenkung des Rechnungszinses ist.

Können Sie schon Näheres dazu sagen?

Im Moment nur so viel: Es wird keine Copy-Paste-Variante eines der Garantiemodelle sein, die in letzter Zeit auf den Markt gebracht wurden. Das Anlagespektrum in unserem neuen Konzept reicht je nach Kundenwunsch von sicherheitsorientiert bis sehr risikoorientiert.

Welche Rolle wird dabei Ihre Fondspolice StrategiePolice top3 spielen?

Unsere Fondspolice wird ein Teil dieses Konzepts sein. Allerdings muss man auch sagen: Der dynamische Drei-Topf-Hybrid hat vor dem Hintergrund der Rechnungszinsabsenkung ausgedient. Das Produkt ist sehr gut und erfolgreich, aber jetzt ist eine neue Ausrichtung und ein Überdenken dieses Produkts gefragt.

Wird die Garantie dann auf eine Bruttobeitragsgarantie beschränkt sein?

Das muss noch austariert und die Produktgestaltung mit der Bafin diskutiert werden. Allerdings fühlen wir uns von der Aufsicht ermutigt. Diese möchte, dass sich die Assekuranz bei den Produkten bewegt – und sie muss sich auch bewegen. Jetzt ist ein Zeitpunkt gekommen, wo die Bafin willens scheint, neuartige Lösungen anzuhören und zu akzeptieren.

Wird das Neuprodukt auch günstiger sein?

Wir müssen günstiger und effizienter werden. Wir sind zu kostenintensiv aufgestellt, das heißt die Kosten müssen in der gesamten Basler runter – das sind die bereits kolportierten 40 Millionen für die Basler Leben und Nicht-Leben. Das geht nicht allein über eine visionäre strategische Stoßrichtung, sondern da ist vor allem Handwerk gefragt.

Wir wollen den Fokus wieder stärker auf die Produkte und die Kunden legen, denn im Zuge der Deutscher-Ring-Entflechtung hat sich die Basler zu sehr mit sich selbst beschäftigt.

Seite zwei: Widersprüchliche Antworten zum Provisionsdeckel

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...