Anzeige
20. März 2014, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chefin König: Zu hoher Kostenblock in Lebensversicherungen

Elke König, Präsidentin der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat mitgeteilt, dass sieben von rund 90 Lebensversicherer kein oder kein nennenswertes Neugeschäft mehr zeichnen wollen. “Der Markt wird etwas schrumpfen, aber nicht dramatisch”, sagte König der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ). Zugleich sprach sie sich für eine Senkung der Vertriebskosten aus.

Elke König, Bafin

Elke König: “Die Zinszusatzreserve kommt bei ihrer Auflösung in der Zukunft in vollem Umfang den Versicherten zugute.”

“In der Lebensversicherung ist noch ein zu hoher Kostenblock enthalten”, sagte die oberste Finanzaufseherin im Interview mit der FAZ. Die Unternehmen müssten die Kosten, besonders im Vertrieb, senken, forderte König.

Im Gegenzug lobte die Bafin-Präsidentin die Anstrengungen, die die Lebensversicherer beim Aufbau der Zinszusatzreserve leisteten. Dieser Posten bedeute große Anstrengungen für die Lebensversicherer, so König, doch was jetzt als zusätzliche Vorsorge für längere Zeiten niedriger Zinsen machbar und möglich ist, müsse getan werden, um die gegebenen Garantien abzusichern.

Bafin contra Verbraucherschützer

In der 2011 eingeführten Zinszusatzreserve befinden sich bereits mehr als 13 Milliarden Euro. Verbraucherschützer haben die Bildung dieses “Sonder-Topfs” kritisiert. So erklärte Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV), dass vermutlich “kein Cent aus diesem Topf jemals beim Kunden ankommen” werde.

Die Bafin sieht dies nicht so: “Die Zinszusatzreserve kommt bei ihrer Auflösung in der Zukunft in vollem Umfang den Versicherten zugute”, betonte Aufseherin König. Die Zinszusatzreserve sei notwendig, um die Lebensversicherten vor Ereignisse zu schützen, die sonst die ökonomische Substanz der Lebensversicherung aushöhlen könnten.

König lobt Hilfspaket für Lebensversicherer

Positiv äußerte sich König zum geplanten Hilfspaket für die Lebensversicherer. Dies sei erforderlich, um die Lebensversicherung “zukunftsfähig zu machen”. Zugleich bekräftigte sie, dass es in der Altersvorsorge auch künftig Sparformen mit Garantieelementen geben sollte. Die Garantien auszugestalten sei allerdings Aufgabe der Versicherer, nicht der Bafin. (lk)

Foto: Bafin

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Frau König,
    die Kosten im Vertrieb können nicht zu hoch sein, sie sind zu niedrig. Bitte betrachten Sie nicht die Sparten separiert, denn die Lebensversicherung trägt die Kosten der Beratung im Sachbereich mit. Die Provisionen sind viel zu niedrig. Viele Berater geben auf und können das Risiko im Vertrieb ihren Familien nicht mehr zumuten. Hier wird unsachgemäße Propaganda betrieben, statt mal wirklich den vollen Sinnzusammenhang zu betrachten. Eine Kfz Versicherung hat den gleichen Beratungsaufwand wie eine Rentenversicherung, wird aber so gut wie überhaupt nicht bezahlt. Kostendeckend auf jeden Fall nicht.

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 21. März 2014 @ 10:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...