20. März 2014, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chefin König: Zu hoher Kostenblock in Lebensversicherungen

Elke König, Präsidentin der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat mitgeteilt, dass sieben von rund 90 Lebensversicherer kein oder kein nennenswertes Neugeschäft mehr zeichnen wollen. “Der Markt wird etwas schrumpfen, aber nicht dramatisch”, sagte König der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ). Zugleich sprach sie sich für eine Senkung der Vertriebskosten aus.

Elke König, Bafin

Elke König: “Die Zinszusatzreserve kommt bei ihrer Auflösung in der Zukunft in vollem Umfang den Versicherten zugute.”

“In der Lebensversicherung ist noch ein zu hoher Kostenblock enthalten”, sagte die oberste Finanzaufseherin im Interview mit der FAZ. Die Unternehmen müssten die Kosten, besonders im Vertrieb, senken, forderte König.

Im Gegenzug lobte die Bafin-Präsidentin die Anstrengungen, die die Lebensversicherer beim Aufbau der Zinszusatzreserve leisteten. Dieser Posten bedeute große Anstrengungen für die Lebensversicherer, so König, doch was jetzt als zusätzliche Vorsorge für längere Zeiten niedriger Zinsen machbar und möglich ist, müsse getan werden, um die gegebenen Garantien abzusichern.

Bafin contra Verbraucherschützer

In der 2011 eingeführten Zinszusatzreserve befinden sich bereits mehr als 13 Milliarden Euro. Verbraucherschützer haben die Bildung dieses “Sonder-Topfs” kritisiert. So erklärte Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV), dass vermutlich “kein Cent aus diesem Topf jemals beim Kunden ankommen” werde.

Die Bafin sieht dies nicht so: “Die Zinszusatzreserve kommt bei ihrer Auflösung in der Zukunft in vollem Umfang den Versicherten zugute”, betonte Aufseherin König. Die Zinszusatzreserve sei notwendig, um die Lebensversicherten vor Ereignisse zu schützen, die sonst die ökonomische Substanz der Lebensversicherung aushöhlen könnten.

König lobt Hilfspaket für Lebensversicherer

Positiv äußerte sich König zum geplanten Hilfspaket für die Lebensversicherer. Dies sei erforderlich, um die Lebensversicherung “zukunftsfähig zu machen”. Zugleich bekräftigte sie, dass es in der Altersvorsorge auch künftig Sparformen mit Garantieelementen geben sollte. Die Garantien auszugestalten sei allerdings Aufgabe der Versicherer, nicht der Bafin. (lk)

Foto: Bafin

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Frau König,
    die Kosten im Vertrieb können nicht zu hoch sein, sie sind zu niedrig. Bitte betrachten Sie nicht die Sparten separiert, denn die Lebensversicherung trägt die Kosten der Beratung im Sachbereich mit. Die Provisionen sind viel zu niedrig. Viele Berater geben auf und können das Risiko im Vertrieb ihren Familien nicht mehr zumuten. Hier wird unsachgemäße Propaganda betrieben, statt mal wirklich den vollen Sinnzusammenhang zu betrachten. Eine Kfz Versicherung hat den gleichen Beratungsaufwand wie eine Rentenversicherung, wird aber so gut wie überhaupt nicht bezahlt. Kostendeckend auf jeden Fall nicht.

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 21. März 2014 @ 10:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...