Anzeige
20. März 2014, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chefin König: Zu hoher Kostenblock in Lebensversicherungen

Elke König, Präsidentin der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat mitgeteilt, dass sieben von rund 90 Lebensversicherer kein oder kein nennenswertes Neugeschäft mehr zeichnen wollen. “Der Markt wird etwas schrumpfen, aber nicht dramatisch”, sagte König der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ). Zugleich sprach sie sich für eine Senkung der Vertriebskosten aus.

Elke König, Bafin

Elke König: “Die Zinszusatzreserve kommt bei ihrer Auflösung in der Zukunft in vollem Umfang den Versicherten zugute.”

“In der Lebensversicherung ist noch ein zu hoher Kostenblock enthalten”, sagte die oberste Finanzaufseherin im Interview mit der FAZ. Die Unternehmen müssten die Kosten, besonders im Vertrieb, senken, forderte König.

Im Gegenzug lobte die Bafin-Präsidentin die Anstrengungen, die die Lebensversicherer beim Aufbau der Zinszusatzreserve leisteten. Dieser Posten bedeute große Anstrengungen für die Lebensversicherer, so König, doch was jetzt als zusätzliche Vorsorge für längere Zeiten niedriger Zinsen machbar und möglich ist, müsse getan werden, um die gegebenen Garantien abzusichern.

Bafin contra Verbraucherschützer

In der 2011 eingeführten Zinszusatzreserve befinden sich bereits mehr als 13 Milliarden Euro. Verbraucherschützer haben die Bildung dieses “Sonder-Topfs” kritisiert. So erklärte Axel Kleinlein, Vorstandssprecher des Bundes der Versicherten (BdV), dass vermutlich “kein Cent aus diesem Topf jemals beim Kunden ankommen” werde.

Die Bafin sieht dies nicht so: “Die Zinszusatzreserve kommt bei ihrer Auflösung in der Zukunft in vollem Umfang den Versicherten zugute”, betonte Aufseherin König. Die Zinszusatzreserve sei notwendig, um die Lebensversicherten vor Ereignisse zu schützen, die sonst die ökonomische Substanz der Lebensversicherung aushöhlen könnten.

König lobt Hilfspaket für Lebensversicherer

Positiv äußerte sich König zum geplanten Hilfspaket für die Lebensversicherer. Dies sei erforderlich, um die Lebensversicherung “zukunftsfähig zu machen”. Zugleich bekräftigte sie, dass es in der Altersvorsorge auch künftig Sparformen mit Garantieelementen geben sollte. Die Garantien auszugestalten sei allerdings Aufgabe der Versicherer, nicht der Bafin. (lk)

Foto: Bafin

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Frau König,
    die Kosten im Vertrieb können nicht zu hoch sein, sie sind zu niedrig. Bitte betrachten Sie nicht die Sparten separiert, denn die Lebensversicherung trägt die Kosten der Beratung im Sachbereich mit. Die Provisionen sind viel zu niedrig. Viele Berater geben auf und können das Risiko im Vertrieb ihren Familien nicht mehr zumuten. Hier wird unsachgemäße Propaganda betrieben, statt mal wirklich den vollen Sinnzusammenhang zu betrachten. Eine Kfz Versicherung hat den gleichen Beratungsaufwand wie eine Rentenversicherung, wird aber so gut wie überhaupt nicht bezahlt. Kostendeckend auf jeden Fall nicht.

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 21. März 2014 @ 10:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...